11.08.14 11:07 Uhr
 1.697
 

USA: Amazon nimmt keine Vorbestellung von Disneyfilmen an

In den USA ist es momentan nicht möglich, Disneyproduktionen auf Datenträgern vorzubestellen.

Vermutet wird, dass Amazon bezüglich der Vertriebskonditionen Druck auf den Disney-Konzern ausüben will, ähnlich wie es bereits bei Time Warner geschehen ist.

Ähnlich geht Amazon auch bereits seit Monaten gegen Verlage vor, um e-Books billiger einkaufen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Amazon, Disney, Vorbestellung, Filmen
Quelle: heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2014 11:26 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Zweischneidig...

Zum einen natürlich legitim der Wunsch von einem Zwischenhändler die Preise drücken zu wollen..

Zum anderen wird es dann gefährlich wenn er quasi eine art Monopol besitzt.

Aber.. gerade in Sachen Ebooks werden die deutlich reduzierten Preise dann hoffentlich auch an den Kunden weiter gegeben.. weil imo bezahlt man für ein Ebook fast das gleiche wie für ein gedrucktes Buch.. und erhält dafür meist nur eine klitzekleine Datei.
Kommentar ansehen
11.08.2014 14:07 Uhr von ms1889
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nuja, sie sind nicht verpflichtet irgendwas zu verkaufen...auch wenn es zB die verlage so wollen.
auch längere lieferzeiten die ebend entstehen, wenn man die bücher zB erst bestellt...um sie dann weiter an die kunden zu geben...sind ja durchaus normal, wenn man als händler die produkte wegen ihres hohen preises nicht vorrätig hällt.

ich als geschäftsman finde dieses verhalten vollkommen normal...würde jeder buchhändler genauso machen wenn ihm dadurch höhere gewinne beschert würden...

gleiches gilt für die filmbranche, die eh ihre dvds/bds zu sehr überteuert verkauft.
Kommentar ansehen
11.08.2014 19:40 Uhr von Klassenfreund
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ John
Volle Zustimmung zum ersten Teil deines Kommentars, aber über die Sache mit den Ebooks musst du nochmal nachdenken.

Du kaufst ja letztendlich nicht die Datei, sondern die geistige Leistung des Autors. Und dafür haben wir zum Glück die Buchpreisbindung auch bei Ebooks.

Wie soll denn ein neuer mutmaßlich talentierter Autor sich am Markt etablieren können wenn er vom Schreiben nicht leben kann und damit keine Möglichkeit hat bekannt zu werden?

Das Starautoren sich durch die hohen Buchpreise zum Teil dumm und dämlich verdienen gönne ich denen voll und ganz, die haben ja schließlich was geleistet.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?