10.08.14 14:48 Uhr
 1.072
 

Tesla will vier neue Modelle bis 2018 herausbringen

Der Autobauer Tesla möchte bis 2018 vier neue Modelle von Elektroautos herausbringen. Tesla hatte bisher erst das Modell S herausgebracht und jetzt soll schon Anfang 2015 das Allrad Crossover Model X erscheinen.

Das S-Modell hat eine Reichweite von 480 Kilometern, diese soll das Crossover Model X dann auch bewerkstelligen. Die Autos sollen etwa 75.000 US Dollar kosten. Euro soll es etwa 80.000 kosten. Ende 2016 wird ein Limousinen-Modell kommen, das 35.000 Dollar kosten soll.

Das Modell C soll dann etwa 2018 erscheinen. Ab diesem Zeitpunkt schätzt man, dass die Elektroautos schon für unter 15.000 Euro zu kaufen sind. Das C-Modell steht für Compact und soll für die Stadt sein, denn mit einer Akkufüllung soll man etwa 150 Kilometer fahren können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linushsv
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Elektroauto, Tesla, Modelle, Tesla Model S
Quelle: autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hackerin knackt Tesla Model S
Singapur straft Besitzer von Tesla Model S für zu hohe Emissionswerte ab
Tesla Model S/Video: Rüsselförmiger Roboterarm lädt selbstständig Batterie auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2014 15:07 Uhr von blaupunkt123
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Hm. Mir ist ja schon klar, dass die Preise von US Dollar in Deutschland 1:1 in den Euro umgerechnet werden.

Aber 75000 US Dollar sind nach aktueller Umrechnung eigentlich 55923,4073 Euro.

Also 24000 Euro für den deutschen Markt noch einmal draufzupacken ist dreist.
Kommentar ansehen
10.08.2014 15:10 Uhr von shadow#
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Autos sollen etwa 75.000 US Dollar kosten, also etwa 80.000 Euro."

Die gleiche grandiose Preispolitik, der die europäischen Autobauer auch nachgehen...
Kommentar ansehen
10.08.2014 16:42 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@blaupunkt

Das hat weniger etwas mit dem Wechselkurs, als mit der Stärke der Wirtschaft zu tun.
Der McDonalds Hamburger kostet ja auch nicht überall das gleiche und nur die Währung mit ihrem Wechselkurs unterscheidet sich, wichtig ist dabei ja auch, wieviel bspw. die Mitarbeiter zum Verkauf eines Produktes kosten.
Hintergrund des ganzen ist ja, das es beispielsweise wenig sinn macht Dinge für einen Preis anzubieten, den die Kundschaft vor ort sich garnicht leisten kann. Der Ausgleich wird dann wieder über Zoll gehandhabt. Die USA sind momentan sehr stakr auf Export angewiesen, weil ihre Wirtschaft stagniert. Bis 2018 kann sich das aber wieder geändert haben ;)
Kommentar ansehen
10.08.2014 19:28 Uhr von Petabyte-SSD
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Da werden die alten Autoherstelller mit Explosionsmotor bald ziemlich dämlich aus der Wäsche gucken.
Der TESLA S zum Beispiel ist nur deshlab so teuer, weil er eine Neuentwicklung ist, und die Akku noch teuer sind.

Tatsache ist aber, dass eine Elektroauto einen sehe kompakten superleistungsstarken Motor hat, der ca. 15 Tausend Bauteileeile weniger benötigt als eine dreckige Ölpumpenmotor.
Elon Musk macht Nägel mit ganzen Köpfen, und ich bin mit ihm für eine saubere Zukunft.
http://www.live-counter.com/...

GEIL:
https://www.youtube.com/...


[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
10.08.2014 19:31 Uhr von blaupunkt123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow# Bei deutschen Autobauern kommt aber noch eine Umwelt-Strafsteuer vom Staat drauf, die je nach Modell bis zu 30 % betragen kann.

Diese Auskunft habe ich von einem Autounternehmen erhalten, als ich nachgefragt habe, wieso ein EU Import günstiger ist, als würde man 150 km neben dem Werk wohnen und das Auto dort abholen.


@DesWahnsinnsFetteKuh ja das ist klar, das Unternehmen natürlich versuchen soviel Gewinn wie Möglich rauszuholen. Aber so gut steht Deutschland mit seinen niedrigen Gehältern jetzt auch nicht mehr da.

Und ich finde es trotzdem dreist, dass man auf ein Produkt, dass ja anscheinend viel weniger Wert ist, auf dem deutschen Markt einfach noch einmal 25000 Euro addiert.
Das kann man wirklich nicht mehr als kleine Marktschwankung ansehen.

Wobei wir Deutschen ja allgemein von Unternehmen nur noch ausgenommen werden.

Eine Nachbarin hat sich von ihrem Bekannten aus Amerika jetzt für ihren Rasenmäher die Ersatzteile schicken lassen.
Derjenige in Amerika konnte garnicht glauben was die Ersatzteile bei uns kosten. Ersparnis 70%.
Kommentar ansehen
10.08.2014 21:32 Uhr von Phrixotrichus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Petabyte-SSD

Dass E-Autos mit der derzeitigen Technik sowohl von der Umweltbilanz, als auch ökonomisch deutlich schlechter dastehen als Verbrenner ist dir wohl entgangen....
So schade das auch ist, reine E-Mobilität würde sich nur rechnen wenn wir annähernd 100% Ökostromanteil hättem UND die Akkutechnik, die sich in den letzten 100 Jahren diesbezüglich nicht nennenswert weiterentwickelt hat, in Zukunft auf gänzlich andere Materialien setzen würde....

[ nachträglich editiert von Phrixotrichus ]
Kommentar ansehen
11.08.2014 11:11 Uhr von |Erzi|
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dafuer schreibt er nicht alles nur klein.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hackerin knackt Tesla Model S
Singapur straft Besitzer von Tesla Model S für zu hohe Emissionswerte ab