10.08.14 12:36 Uhr
 1.730
 

Bayern: Bettelverbot für organisierte Bettelbanden - Caritas übt Kritik

In München, Nürnberg, Augsburg, Würzburg und Regensburg geht man jetzt gegen das organisierte Betteln von Banden vor.

Man erteilt Verbote, Platzverweise und Bußgelder, um den organisierten Banden das Handwerk zu legen.

Die Caritas ist über diese Maßnahmen nicht erfreut und kritisiert diese scharf. Mit solch einem Vorgehen würde man die Opfer bestrafen und nicht die Hintermänner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: München, Kritik, Bande, Bettler, Caritas
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2014 12:55 Uhr von hostmaster
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
Die Caritas lehnt seit Jahren Bettelverbote ab. Eine einseitige Sichtweise.

http://www.welt.de/...

http://www.caritas.bz.it/...

Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob "echte" Bettler oder durch Banden vorgeschickte Personen um eine milde Gabe betteln.
Kommentar ansehen
10.08.2014 13:00 Uhr von Humpelstilzchen
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist wie mit anderen Dingen auch!
Ein Quacksalber bringt die ganze "Branche" in Verruf !!!
Kommentar ansehen
10.08.2014 13:01 Uhr von Shalanor
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
Caritas ist also gegen Betteleien von Personen die davon am Ende nichts haben......
Hmm Caritas ist doch die religiöse Bande die vom Steuerzahler bezahlt wird aber gleichzeitig für ihre Kinderfickersekte Geld eintreibt....
Einfach gesagt: Sie sind einfach nciht gegen ihr eigenes Geschäftsmodell
Kommentar ansehen
10.08.2014 13:50 Uhr von JackMcMurdok
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Dass die Caritas dagegen ist, war ja klar. Die Kirche ist ja auch die größte organisierte Bettelbande der Welt.
Ich würde betteln ganz verbieten, Grundsicherung mit Hartz4 gibt es für alle, damit kann man auskommen. Ich gebe Bettlern jedenfalls generell keinen Cent, und meine Pfandflaschen wandern weder neben noch in die Tonne, sondern einzig in den Pfandautomaten.

[ nachträglich editiert von JackMcMurdok ]
Kommentar ansehen
10.08.2014 14:25 Uhr von no_trespassing
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
>>Die Caritas ist über diese Maßnahmen nicht erfreut und kritisiert diese scharf.

Tzzz...ist ja auch die größte organisierte Bettelbande ^^.
Kommentar ansehen
10.08.2014 15:00 Uhr von blaupunkt123
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Caritas...

Diese Leute kann man nur schützen, indem man das ganze Verbietet. Immerhin werden sie von den Organisationen gezwungen dort den ganzen Tag Geld einzutreiben und am Ende abzugeben.
Kommentar ansehen
10.08.2014 15:44 Uhr von mayan999
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
das bettelverbot bringt nichts....

die gehen dann einfach in andere städte....
oder in ein anderes land....

mit dem verbot bekämpft man ein symptom, nicht aber die ursache.

aber was sag ich, für die republik der hirntoten zombies ist das geradezu bezeichnend - um nicht zu sagen "normal"...

"der gang der dinge"

wir sind so erbärmlich u. dekadent, dass wir nicht einmal mehr merken, was wir anrichten, weil der blick auf sich selbst und die konsequenzen unseres handelns, - typisch deutsch: ordentlich und bürokratisch korrekt - von uns selbst abgeschafft worden ist.
Kommentar ansehen
10.08.2014 16:01 Uhr von supermeier
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, wenn man keine Ahnung hat.

Wenn das Betteln überall verboten wird, gibt es kein anderes Land oder andere Stadt.

Unkraut bekämpft man indem man sich von der Spitze zur Wurzel vorabeitet, man kann sie austrocknen oder an der Spitze ziehen bis die Wurzel des Übels herauskommt.

Aber wer zu dekadent ist um zu wissen, wie man erfolgreich die einfachsten Dinge des Lebens im Wert von Grundschulwissen erledigt, wird so etwas halt nie verstehen und niemals begreifen was er anrichtet wenn er es wuchern lässt und vergeblich nach der Wurzel sucht.
Kommentar ansehen
10.08.2014 16:14 Uhr von einerwirdswissen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ JackMcMurdok :
Also bei uns hier gibts einen Mann,der nicht betteln geht und auch nicht vom Staat lebt.
Arbeiten geht er auch nicht,da er nicht ganz gesund ist.
Im Sommer wie im Winter sammelt er hier das Leergut aus den Papierkörben und lebt davon.
Deshalb lassen einige hier auch ihre Flaschen neben den Papierkorb stehen.
Kommentar ansehen
10.08.2014 17:13 Uhr von dagi
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Zigeuner betteln nicht, ruinieren keine Häuser, vermüllen ihre Umgebung nicht, klauen nicht, tricksen keine Rentner aus. Sie lassen ihre Kinder nicht aus dem Fenster pinkeln, schicken sie zur Schule statt zum Geldautomaten und kommen nicht wegen Kindergeld nach Deutschland. Sie vermüllen keine Parks, bilden keine Favelas, verkaufen keine kleinen Kinder, besetzen keine Schulen oder Gartenlauben und pflegen selbstverständlich die Gräber ihrer Angehörigen…

Sie entleeren sich nicht in unseren Grünanlagen und sind nicht als falsche Wasserwerker unterwegs. Sie operieren nicht vom Mercedes aus mit Goldketten-Imitaten und geben sich am Telefon nicht als notleidende Enkel aus. Sie reißen Omas keine Handtaschen weg und schlitzen auch keine Einkaufstaschen auf. Sie zapfen nirgendwo Strom ab und vergreifen sich nicht an Kupferrohren. Deswegen reißen sich alle Nationen in Europa um die Ansiedlung von Zigeunern. Wer etwas anderes behauptet, über den wird ein Bericht geschrieben. Alles klar?!?
Kommentar ansehen
10.08.2014 17:17 Uhr von kingoftf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie war das noch bei der Caritas?

75% der Spenden werden für Verwaltung verbrannt, lediglich der Rest kommt dort an, wofür Geld eingesammelt wird.
Kommentar ansehen
10.08.2014 22:16 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kommen die denn da drauf? Die Opfer kriegen doch eh nichts ab.
Kommentar ansehen
11.08.2014 08:31 Uhr von Sirigis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war vor ca. 4 Jahren mal in Salzburg, und war echt total baff. Mir kam ein junger Mann mit selbstgbastelter Krücke und einem völlig verdrehten linken Fuß entgegen. Keine 20 Meter hinter ihm, das gleiche Bild, wieder ein junger Mann mit selbstgebastelter Krücke und ebenfalls einem identisch verdrehten linken Fuß. Ich hatte den Eindruck, dass diese jungen Männer allabendlich nach getaner Arbeit, eine wundersame Heilung erfahren. Halleluja!

Das Problem ist, wenn man Mitleid hat, und das sollten wir auch haben, und diesen Menschen Geld gibt, fördert man in erster Linie deren Zuhälter (Clanchefs), und wenn der Rubel gut genug rollt, karren diese Abzocker neue Bettler nach Westeuropa. Also wenn Ihr diesen Menschen was Gutes tun wollt, gebt ihnen was Essbares, aber bitte kein Geld.
Kommentar ansehen
11.08.2014 11:00 Uhr von mayan999
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@supermeier
"Wenn das Betteln überall verboten wird, gibt es kein anderes Land oder andere Stadt."
träum weiter ! das wird nicht passieren ;-)

momentan wird die wurzel komplett ignoriert. das bettelverbot ist im grunde wie ein unkrautverbot... aber das unkraut wird sich davon nicht beeindrucken lassen und "seinen platz in der welt" finden. das gilt für "die natur" wie für mensch gleichermaßen. das verbot verschiebt das problem nur u. geht die wurzel nicht an.

hätte man interesse daran (gehabt) die bettelbanden dingfest zumachen, wäre dies längst geschehen.

oder wie war das noch gleich mit dem unkraut ? willst du dem unkraut ernsthaft verbieten, zu wachsen - dh. sich seiner natur gemäß zu verhalten ? oder willst du immer erst warten, bis es deinen ganzen garten zugewuchert hat ?
Kommentar ansehen
24.09.2014 17:24 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die penetranten Punks gleich miteinsammeln. Danke!

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?