10.08.14 10:47 Uhr
 476
 

Bolivien: Königsboa wurde per Post versandt

In Bolivien ist es zu einem Vorfall der besonderen Art gekommen, da Personen eine 1,5 Meter lange Königsboa per Post verschickt haben.

Die Schlange ist vorübergehend in einen nahegelegenen Zoo in Oruro gebracht wurden.

Konsequenzen hatte der Versand am Ende doch noch, nämlich für den Empfänger, der umgehend von der Polizei festgenommen wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Post, Bolivien, Boa
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2014 10:51 Uhr von Kaseoner13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Immer diese Tierquäler und da ist es nicht schlimm, dass der Verhaftet wurde. Schade das dem Absender nichts passiert ist!
Kommentar ansehen
11.08.2014 16:51 Uhr von Shalanor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist das Problem? Ich weis nicht ob die möglicherweise geschützt ist oder es besondere Auflagen gibt aber der Versand solcher Tiere ist in Deutschland gang und Gäbe. In der Richtigen Verpackung kann da auch nur sehr wenig passieren aber dazu steht NICHTS in der Quelle.
Ich selbst habe letzte Woche ein Paket mit 8 Landkrabben und 5 Schnecken gekriegt. Alle putzmunter und rennen wie die Irren im Terrarium rum. Man kann sich Echsen, Fische, Wirbellose und sosntiges ALLES zuschicken lassen ohne große Probleme. IOch hab echt keine Ahnung was da jetz so schlimm sein soll....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?