09.08.14 13:39 Uhr
 505
 

Bremen als gutes Beispiel für Integration von 3D-Druck in den Lehrplan

Ein Projekt in Bremen zeigt die beispielhafte Integration von 3D-Druck in die Lehrpläne. Dabei wurden zuletzt für ein Großprojekt 700 Medaillen von den Neuntklässlern der Oberschule Ronzelenstraße und Studenten der Universität Bremen gefertigt.

In der Vergangenheit sind eine Reihe von 3D-gedruckten Objekten entstanden. Die Basis bildet dabei die Schülerfirma der Arbeitsgruppe Digitale Medien des Technologiezentrums Informatik und Informationstechnik an der Universität Bremen.

Die Schüler erhalten dabei Einblicke in Prozesse und Abläufe produzierender Unternehmen. Das Projekt erhält des Weiteren staatliche Förderung. Während in deutschen Schulen 3D-Druck noch zögerlich eingeführt wird, gehört er in den USA und Großbritannien längst zum Standardlehrplan.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3D-grenzenlos.de
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Bremen, Integration, 3D-Drucker, Lehrplan
Quelle: 3d-grenzenlos.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2014 14:59 Uhr von Shalanor
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kenne keine Firma die einen 3D drucker hat also frage ich mich schon ein wenig warum es sowas braucht. Kommt als nächstes vll noch Automobildesigntechnik, Hairstylingkurse und weis der geier welcher scheis dazu obwohl die Schüler mit dem sonstigen Lehrplan nicht klar kommen?
Kommentar ansehen
09.08.2014 16:01 Uhr von svizzy
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
naja, ich benutze selber 3d drucker um prototypen herzustellen. mit nem kopf einscannen und dann ausdrucken ist den kids nicht sehr geholfen. kopieren kann jeder, dazu braucht es nicht viel wissen. wichtiger wäre es zu lernen, wie man etwas in einem cad programm selber entwickelt und es dann auch nach dem druck funktionsfähig ist.
Kommentar ansehen
09.08.2014 17:59 Uhr von Phyra
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@shalanor
unser labor besittz ein labordrucker zur fertigung von probenhaltern oder prototypen von messaufbauten, also es ist garnicht so verkehrt wenn sie direkt noch eine cad-software mit einfuehren.
Kommentar ansehen
10.08.2014 10:07 Uhr von Shalanor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr wisst schon das Schulen nicht auf die Berufe vorbereiten sollen? Das sollten Berufsschulen machen aber scheinbar braucht jeder n 3D Drucker. Obwohl bei genauerem Nachdenken brauchen den die wenigsten Berufe aber hauptsache alle könnten es theoretisch :)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?