09.08.14 12:26 Uhr
 668
 

"Beschämende" Ebola-Historie: Wurden effektive Tests versäumt?

Der Marburger Virologe Stephan Becker findet es beschämend, dass nach fast 40 Jahren Forschung immer noch kein effektiver Impfstoff gegen Ebola gefunden wurde, so dass sich nun die jüngste Epidemie katastrophal und ungebremst ausweiten kann.

Seiner Meinung nach wurde es versäumt, effektive Tests an Menschen durchzuführen, um einen Impfstoff in der Hand zu haben. Momentan grassiert das Ebola-Virus in Westafrika mit verheerenden Folgen (Short News berichtete). Die Bevölkerung verwechselt Anzeichen von Ebola anfangs oft mit Malaria.

Besonders schwierig ist die Bekämpfung der Seuche, weil viele Afrikaner kein Vertrauen zu den westlichen Helfern haben und so die infizierten Menschen verstecken. Bei der Bevölkerung herrscht der Glaube, Ebola sei durch die westlichen Menschen ins Land geschleppt worden.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forschung, Virus, Impfstoff, Ebola, Versäumnis
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2014 12:49 Uhr von das kleine krokodil
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Einerseits ja es ist schade das wir keinen Impfstoff haben, aber den haben wir auch bei AIDS nicht und diese Krankheit ist auch schon recht lange bekannt.
Außerdem war Ebola früher meistens in Kleinen Dörfern ausgebrochen so das dort häufig nicht schnell genug Mediziner hinkommen konnten. Und einfach den Leuten ungetestete Medikamente verabreichen kann auch ungeahnte folgen haben.

Irgendwie sehe ich nicht wie man die Medikamente hätte besser testen können.
Kommentar ansehen
09.08.2014 12:52 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Bei der Bevölkerung herrscht der Glaube, Ebola sei durch die westlichen Menschen ins Land geschleppt worden.

Und solch ein "Glaube" entsteht natürlich nur, puffpaff, aus dem Himmel heraus, aus reinem Aberglauben?

In all diesen Geschichten steckt auf jeden Fall immer ein Fünkchen Wahrheit!
Kommentar ansehen
09.08.2014 15:05 Uhr von Shalanor
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das Irak und Afghanistan Phänomen. Wieso sollte man menschen helfen die scheinbar keine Hilfe wollen? Grenze dichtmachen und abwarten. Die Welt ist überbevölkert und in diesem Land wo sich eigentlich nur Bürgerkriege, Hungersnöte und irgendwelche Seuchen und Epidemien abwechseln würde jeder Euro den man rüberwirft nur im Kanonenrohr von nem warlord enden. Manche Ländern kann man einfach nicht retten aus welchen Gründen auch immer.
Kommentar ansehen
10.08.2014 10:16 Uhr von das kleine krokodil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sinaara

Naja warum darfüber berichtet wird, weil es wohl der bisher größte Ausbruch ist. http://de.wikipedia.org/...
Und naja bei 2 Amis die beide überlebt haben, kann man keine Rückschlüsse auf Behandlungsmöglichkeiten geben, das sind zu wenig Personen. Der Aktuelle Ausbruch hat eine Tödlichkeitsrate von ca. 56% da ist die Chance das die 2 Amis auch ohne Behandlung überlebt hätten auch nicht gerade sehr gering.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?