08.08.14 11:40 Uhr
 139
 

Durch Genmutation verneunfacht sich das Brustkrebsrisiko

Viele Frauen in Deutschland erkranken an Brustkrebs, etwa 70.000 erkranken hier daran jedes Jahr. Außerdem erkranken noch etwa 600 Männer im Jahr an Brustkrebs. Zwischen fünf und zehn Prozent der Betroffenen bekommen den Brustkrebs aufgrund von einer Mutation auf den Genen BRCA1 und BRCA 2.

Forscher haben jetzt aber herausgefunden, dass nicht nur die Gene BRCA1 und BRCA2 daran Schuld sind, sondern auch das PALB2-Gen. Dies soll laut Forschern nach BRCA1 und BRCA2 das gefährlichste Brustkrebsgen sein.

Jedoch muss jetzt erst eine Studie durchgeführ, um zu klären wie verbreitet die Mutation ist. Um aber auf Nummer sicher zu gehen, kann man bald Tests in den Kliniken durch ein Medikament machen.


WebReporter: linushsv
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forscher, Risiko, Brustkrebs, Genmutation
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geflüchtete sorgen für finanzielle Stabilität bei Krankenkassen
Institut warnt bei Grippe: Dreierimpfstoff wirkt nur bedingt
Großbritannien: Mann landet in Krankenhaus, weil er sich bei Niesen Nase zuhielt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP plant Verfassungsklage im Falle von beschränktem Soli-Abbau
"Police Academy"-Regisseur Hugh Wilson im Alter von 74 Jahren verstorben
Dresden: "Gruppe Freital" als terroristische Vereinigung eingestuft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?