08.08.14 10:33 Uhr
 4.378
 

Viele nutzen Blitzer-Apps, doch sie sind verboten

Radarfallen gibt es in Deutschland genug. So wie die Behörden aufrüsten, um Verkehrssünder zu überführen, so rüsten auch die Autofahrer nach.

So verbreiten sich immer mehr die so genannten Blitzer-Apps, die auf ein Smartphone installiert werden und anzeigen, wenn ein Blitzer auf der Strecke steht. Doch diese Apps sind verboten. Einen Punkt in Flensburg und 150 Euro Strafe kann so eine App verursachen.

In der Straßenverkehrsordnung steht hierzu: "Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht betreiben oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören. Das gilt insbesondere für Geräte zur Störung oder Anzeige von Geschwindigkeitsmessungen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Verbot, App, Blitzer, Nutzung, Radarfalle
Quelle: faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADFC-Umfrage: München ist keine beliebte Stadt bei Fahrradfahrern
Dachau: Tanken für 11,9 Cent pro Liter
EU-Kommission gibt formelle Zustimmung für Pkw-Maut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2014 10:48 Uhr von Jens002
 
+56 | -0
 
ANZEIGEN
Das gilt aber nur für den Fahrer, nicht für den Beifahrer. Und der Beifahrer ist kein technisches Gerät Also ist die App auch nicht pauschal verboten.

[ nachträglich editiert von Jens002 ]
Kommentar ansehen
08.08.2014 10:57 Uhr von Rechargeable
 
+30 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja so Neu !!!

Sommerlochnews.

Bis jetzt gab es noch keinen richtigen Fall, wo Leuten das Handy kontrolliert wurden, ob sich da eine APP drauf befindet, die Blitzer meldet.

Und selbst wenn, darf man das Handy nur mit richterlichem Beschluss anschauen.

Kam schon so oft im Fernsehen.
Kommentar ansehen
08.08.2014 11:01 Uhr von SN_Spitfire
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Mein festinstalliertes Navi meldet nur interessante Orte (POIs), aber keine Blitzer.
Auf meinem Handy hab ich nichts, was mir explizit Blitzer anzeigt.

Von daher bin ich mir keiner Schuld bewusst ;)
Kommentar ansehen
08.08.2014 11:20 Uhr von Darkness2013
 
+29 | -1
 
ANZEIGEN
Super , dann bauen jetzt bitte alle ihre Autoradios aus denn damit bekommt man auch Blitzerwarnungen von Radiosendern.
Kommentar ansehen
08.08.2014 11:48 Uhr von Jaecko
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@Jens: stimmt leider nicht so ganz, auch wenns schön klingt.
"betriebsbereit mitführen" gilt (leider) auch für die Geräte der Mitreisenden. Demnach ist es (rein Papier-rechtlich) egal, wem das Ding gehört, solange es läuft.
Aber zumindest hat der Beifahrer im Falle einer Kontrolle 2 freie Hände, um das Teil noch schnell abzuschalten.

Dass die Warnungen im Radio erlaubt sind, ist auch mal wieder ein klassiker der Deutschen Justiz: Da hier nur eine "Auswahl" an Blitzern geboten wird und nicht alle auf der eigenen Fahrtstrecke relevanten, isses "erlaubt".
Find ich auch leicht behindert. Entweder ganz oder garnicht.
Kommentar ansehen
08.08.2014 12:18 Uhr von 4ZN
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Lustig wie Gesetze ausgelegt werden, obwohl sie dem Wortlaut her etwas anderes aussagen.

In der StVO steht: "... technisches Gerät ... das dafür bestimmt ist ..." Nun ist ein Smartphone aber kein technisches Gerät, welches für diesen Zweck bestimmt ist. Entsprechend dürfte sich die Verordnung gar nicht auf Smartphones beziehen.

So wie es derzeit aussieht, wäre das eingeschaltete mitführen jeder Form von Computer mit Internetzugang, verboten.

Zeigt einfach nur, wie rückständig der Gesetzesgeber in solchen Angelegenheiten ist. In der Praxis ist die Verordnung kaum durchsetzbar.
Kommentar ansehen
08.08.2014 12:19 Uhr von Rollenspieler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
NEWS? NEWS? Wo bist DUUUU?
Kommentar ansehen
08.08.2014 13:41 Uhr von DJCray
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Merkwürdig.

Meine App warnt mich für gefährlichen Stellen.

Also Staus, Baustellen, Verkehrssperrungen, Unfallschwerpunkten,....

...

Nach allgemeinen Richtlinien sind Messungen nur an sogenannten Unfallschwerpunkten zugelassen.

..

Eine Software, die sich mit anderen Verbindet kann leider bisher nicht alles erkennen und anzeigen:

- neu aufgestellte Messpunkte
- Messstellen, die sehr versteckt sind
- fahrende Fahrzeige mit Beamten als Passagiere

Die könnte ein zusätzlicher Laser- und Radarwarner aber die sind sowas von verboten, dass man bei einer Kontrolle einige Probleme bekommt.

Das Problem ist bei "Apps" auch, dass man die bei Kurzstrecken vergisst einzuschalten.

Und bei Strecken, die man kennt, fährt man leider immer schneller als erlaubt. Außer man weiß wo sich die mobilen Stellen befindet.

;-)

Gruß
DJ
Kommentar ansehen
08.08.2014 13:51 Uhr von ms1889
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
das verbot ist irsinnig undemokratisch...da die "blitzer" ja auch nicht verboten sind.

rechtsstaatlich ist es auf keinen fall, da sich die überwacher meist eh an stellen befinden..wo ein paar kmh mehr nix ausmachen...aber die stadtkassen füllen.
Kommentar ansehen
08.08.2014 14:37 Uhr von GroundHound
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Um da erwischt zu werden, muss man sich verdammt dumm anstellen.
Denn die Polizei darf nicht einfach das Smartphone kontrollieren. Selbst eine Beschlagnahme bei Verdacht auf "Blitzer-App" ist wohl nicht verhältnismäßig und damit illegal.

Bleibt nur, wenn der Autofahrer dumm genug ist, dass der Polizist die App sieht.
Kommentar ansehen
08.08.2014 16:16 Uhr von Insane99
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wen interessiert so ein verbot schon, als ob die affen die einen anhalten so schlau sind und das kontrollieren können, außerdem haben die eh nicht das recht in mein handy zu schauen, und schon ist das verbot völlig sinnlos ^^
Kommentar ansehen
08.08.2014 19:24 Uhr von Floppy77
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
"Wer ein Fahrzeug führt...."

Beifahrer dürfen also?

Wer nicht rast, braucht auch keine Blitzerapp. Und wer die App installiert hat, der hat den Vorsatz und gehört noch härter bestraft!
Kommentar ansehen
09.08.2014 01:38 Uhr von dogdog
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das was hier beschrieben wird bezieht sich auf Radar-Detektoren bzw. Jammer.

Apps sind eine "Grauzone". Eine App läuft auf einem Smartphone und dieses ist nicht für das auspüren von Verkehrsüberwachung gedacht. Anders gesagt: Geräte die nur diese eine Funktion haben, also das Scannen von Radar- und Laser-Pistolen, sind verboten.

Uralt-News

[ nachträglich editiert von dogdog ]
Kommentar ansehen
09.08.2014 21:50 Uhr von bjondal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Beifahrer darf es aber betreiben ;)
Kommentar ansehen
10.08.2014 14:57 Uhr von Joker01
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
solange die Bullen nicht an Smartphones rumschnüffeln dürfen, werden weiterhin Blitzer-Apps benutzt. Diese Schwachsinns-Gesetze können sich die ahnungslosen Polit-Clowns in die Haare schmieren.
Kommentar ansehen
10.08.2014 18:51 Uhr von HackFleisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die rechnen fest mit dem Geld der "Schnellfahrer".
Hier geht es nicht um Sicherheit sondern um Abzocke.
Und das Warnvorrichtungen unter Strafe gestellt werden zeigt doch die Gesinnung der Vögte. Wir leben immer noch im Mittelalter.

[ nachträglich editiert von HackFleisch ]
Kommentar ansehen
11.08.2014 09:43 Uhr von Morbid.M1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und ... und die Polizei darf das Auto nicht einfach durchsuchen oder sich das Händy zeigen lassen .. hier ein einfachen NEIN zum COP und fertig.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?