08.08.14 09:01 Uhr
 2.361
 

Erweiterung der Grenzen für Lebensformen - Ökosysteme im Asphaltsee gefunden

Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums in München untersuchten Proben des unwirtlichen Asphaltsees (Pitch Lake) in Trinidad. Das an der Oberfläche ausgehärtete Erdpech birgt jedoch unter der Oberfläche erstaunlicherweise vielfältige Mikrolebensformen.

In dem Asphalt eingeschlossene winzige Wassertröpfchen enthalten Scharen verschiedenster Bakterien, die ein in sich geschlossenes Ökosystem bilden. Sie leben von dem natürlichen Prozess der Zersetzung des Naturasphalts.

Das Vorkommen von Leben unter solchen eigentlich lebensfeindlichen Bedingungen erfordert ein Umdenken in der Erweiterung der Grenzen, in denen bisher Leben für möglich gehalten wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Erweiterung, Lebensraum
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2014 12:16 Uhr von verloren
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@wiederwaslos: Ich vermute, dass es dann erst wieder so richtig losgeht!
Kommentar ansehen
08.08.2014 13:14 Uhr von xSounddefense
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Leben findet immer einen Weg"
Das ist wahr und so erstaunlich zugleich. Trotzdem frage ich mich, was das für das Universum bedeutet? Die Frage ist doch, unter welchen Bedingungen Leben erstmals entsteht, welche Bedingungen es dafür braucht. Das Leben in Asphalt-Seen existiert, muss nicht bedeuten, dass es überall im Universum vor Leben sprüht. Vllt ist das Leben auch erst später im Stande, sich durch evolutionäre Prozesse an solche Extrembedingungen anzupassen. Vllt. ist es dem Leben aber auch egal, wo es entsteht und vllt. sind wir im Vergleich zu möglichem anderen Leben in diesem Universum die Extremophilen?

War nur ein Gedankenspiel :)
Kommentar ansehen
08.08.2014 13:43 Uhr von losmios2
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ja, da bringt ein die natur immer wieder zum staunen!

wobei ich bei der erforschung des weltalls irdische vorstellungen zumeist außen vor lassen würde..

die praxis hat oft genug bewiesen unter welch wiedrigen umständen ( irdische verhältnisse ) leben existiert und existieren kann..
Kommentar ansehen
08.08.2014 14:57 Uhr von TrancemasterB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ wiederwaslos

Es könnte sein das das Leben älter ist als das auf der Erde. Es könnte aber auch sein das "Wir" quasi die Ersten sind die sich soweit entwickelt haben um darüber nachzudenken. Das würde erklären warum uns noch keine Ausserirdischen besucht haben, wenn wir davon ausgehen das uns unsere Regierungen nichts verheimlichen...

Wenn das Leben mit Meteoriten verteilt wurde, woher kam dann das Leben? Hat es sich auf dem Meteoriten entwickelt? Oder sind die Meteoriten selbst Bruchstücke eines Planeten wo sich Leben entwickelt hat?

Das wir nicht die Einzigen sind kann ich mir auch nicht vorstellen. Dann müsste das uns bekannte Leben ein extremer Zufall gewesen sein.

Zur News. Vielleicht ist das uns bekannte Universum ja selbst nur eine Luftblase in irgendeinem Asphaltsee.
Kommentar ansehen
08.08.2014 15:03 Uhr von kuno14
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
endlich ne ausrede für kaputte strassen......
Kommentar ansehen
08.08.2014 15:28 Uhr von losmios2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ trancmasterB

ist schon sehr mutig zu sagen, leben sei irdisch

spaß beiseite :)

Es ist absolut wahrscheinlicher, dass das Leben als blinder Passagier hier ankam.. Natürlich kann ich das nicht beweisen, aber da Ich nicht der Nabel der Welt bin, wird die Erde nicht der Nabel des Universums sein..

...außerdem ist das Leben, so wie wir es kennen ein Zufall der zum Anderen führte... Jedoch, bei nahezu unedlichen Variablen ist ein "Zufall" dann eben doch nicht mehr so selten... Was man sich darunter vorstellt, ist wieder eine ganz andere Geschichte..

Zitat:

Vielleicht ist das uns bekannte Universum ja selbst nur eine Luftblase in irgendeinem Asphaltsee.

oder eben so :)

[ nachträglich editiert von losmios2 ]
Kommentar ansehen
08.08.2014 16:03 Uhr von TrancemasterB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ losmios2
"...außerdem ist das Leben, so wie wir es kennen ein Zufall der zum Anderen führte... Jedoch, bei nahezu unedlichen Variablen ist ein "Zufall" dann eben doch nicht mehr so selten... Was man sich darunter vorstellt, ist wieder eine ganz andere Geschichte.. "

Im Grunde wollte ich genau das aussagen...

Man muss einfach in alle Richtungen denken damit man weiter kommt. Auch wenn die ein oder andere Richtung in eine Sackgasse führt.

"Es ist absolut wahrscheinlicher, dass das Leben als blinder Passagier hier ankam.. Natürlich kann ich das nicht beweisen, aber da Ich nicht der Nabel der Welt bin, wird die Erde nicht der Nabel des Universums sein.. "
Trotz meiner obigen Aussage glaube ich eher an deine Worte.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?