08.08.14 08:24 Uhr
 239
 

Irak: Terroristen weiter auf dem Vormarsch - Jesiden in tödlicher Gefahr

Im Norden des Iraks befinden sich die Truppen der Terrororganisation "Islamischer Staat" weiterhin auf dem Vormarsch. Durch diesen Vormarsch sind die religiösen Minderheiten im Land, besonders die kurdische Jesiden, bedroht. Derzeit befinden sich zehntausende Jesiden auf der Flucht.

Kurz nachdem die Terroristen die nordirakische Stadt Sindschar eingenommen hatten, begannen sie unter anderem gegen die Jesiden vorzugehen. Wenn sich diese weigern, zum Islam überzutreten, richten die Terroristen die Menschen hin. Eine Sprecherin verkündete, dass 500 Jesiden getötet wurden.

Allerdings werden nicht nur die Jesiden von den Terroristen verfolgt. Im Juni wurden Chaldäer, Aramäer und Menschen christlichen Glaubens aus Mossul vertrieben. Daneben mussten auch Schiiten und Kurden die Stadt verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Irak, Gefahr, IS, Vormarsch, HInrichtung
Quelle: dw.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: Mitarbeiterin zeigte 300 Asyl-Sozialbetrüger an - Entlassung