07.08.14 17:39 Uhr
 5.150
 

"Sie waren aber voll am Samstag" - Lehrer mag keine privaten Schülerbegegnungen

Am Beispiel eines Hamburger Gymnasiallehrers beleuchtet der Spiegel, warum manche Pauker ihren Schülern nur ungern begegnen.

Berichtet wird von einem 38-jährigen Lehrer, der panische Angst davor hat, seinen Schülern zu begegnen, wenn er sich gerade in einer eher peinlichen Situation befindet. Einmal begegneten ihm Schüler, als er mit seiner Frau über einen Weihnachtsbaum stritt.

Ein anderes Mal traf er einen Schüler in der Kneipe, als der Lehrer mit Freunden feierte und auch ein bisschen mehr getrunken hatte. Am Montag durfte er sich von dem Schüler anhören: "Sie waren aber voll am Samstag".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schüler, Alkohol, Lehrer, Samstag
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2014 17:50 Uhr von TinFoilHead
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Und was soll uns das jetzt sagen???
Kommentar ansehen
07.08.2014 18:08 Uhr von VisM
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, was soll man dazu sagen, ein wundervoller Bericht der wieder einmal zeigt, wie unterschiedlich Lehrer doch drauf sein können und wie offen oder verklemmt sie gegenüber ihren Schülern sind.

Ich für meinen Teil kenne gerade aus meiner Abschlusszeit von der Schule sogar einige Lehrer, die ziemlich offen uns gegenüber waren. Natürlich hat man als solcher eine Vorbildfunktion, doch muss man auch authentisch bleiben.

Einige unserer Lehrer sind nach dem Abiball sogar noch mit uns in den ortsansässigen Club mitgegangen oder haben uns in unserem Abschlussjahr zu ihnen zum Grillen o.Ä. eingeladen.

Natürlich ist es für Lehrer etwas anderes, ob sie mit Oberstüflern etwas unternehmen oder auf irgendwelche jungen pubertären Schüler treffen. Doch Mensch bleiben dürfen sie wohl alle und wenn ein Lehrer zu dem steht, was er in seiner Freizeit macht, sollte ihm auch kein Schüler Sorgen bereiten. Viele ältere Schüler lernen ihre Lehrer sogar dadurch schätzen, wenn sie nicht nur gestellt überkorrekt sind.

Nun gut...über das Thema kann man schön diskutieren. Doch eigentlich ist Shortnews so oder so ein Nachrichten Portal und auch wenn dieser Beitrag auf Spiegel Online steht, ist er noch keine Nachricht. Dementsprechend möchte ich mich dagegen aussprechen, dass einfache Berichte auf Shortnews veröffentlich werden, die nicht etwas mit aktuellen Geschehnissen zutun haben, sondern eher nur eine Berichterstattung aus dem Leben eines Lehrer sind. Die Leute die so etwas lesen möchte, finden es normal selbst indem sie auf Spiegel Online schauen oder den Facebook oder Twitter Nachrichten folgen. So kam ich nämlich gestern schon auf diesen Bericht ;)
Kommentar ansehen
07.08.2014 19:13 Uhr von jschling
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ Hansebanger
und was geht dich das an ?????
solange der Unterricht nicht darunter leidet, würde ich mir von einem Haufen Pimpfe bestimmt nicht auf der Nase rumtanzen lassen
Kommentar ansehen
07.08.2014 19:24 Uhr von Sparrrow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Haha wenn ich an manche Lehrer denke war doch Lustig, nichts von Peinlichkeit oder so
Kommentar ansehen
07.08.2014 19:48 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.08.2014 19:49 Uhr von sooma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ VisM + Halma:

Zu meiner Schulzeit war das auch noch völlig anders. Solche Nähe wird heutzutage leider eher vermieden, da sonst schnell Missbrauch vermutet wird. Ausserdem fehlt es inzwischen dermassen an Respekt (siehe die Schüler des genannten Lehrers und Hansebanger), dass sich Lehrer doch eher zu Opfern machen würden, würden sie Privates mit Schülern in irgendeiner Form teilen.
Kommentar ansehen
07.08.2014 20:00 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
sorry, mein letzter kommentar ist versehentlich bei der falschen news gelandet. tja, so ist das halt wenn man mehrere tabs gleichzeitig offen hat. :-P
Kommentar ansehen
07.08.2014 20:13 Uhr von shadow#
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Das Problem eines jeden Lehrers, besonders wenn seine Schüler volljährig sind.
Da hilft nur ein gesundes Maß an Souveränität.


@ Nebelfrost
Du darfst dich gerne in so vielen Tabs wie möglich als fremdenfeindlicher Dummkopf outen.
Kommentar ansehen
07.08.2014 20:31 Uhr von Shalanor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hatte nen Dozent in der Abendschule der war Geschäftsleiter in einem sehr großen Unternehmen und das war ein sehr normaler Mensch der auchmal n Bier zahlte und sonst auchn gewaltigen Müll reden konnte :p
Kommentar ansehen
07.08.2014 22:25 Uhr von Floppy77
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte er Grundschullehrer werden sollen, da hätte er seine Schüler wohl eher nicht in der Kneipe getroffen...obwohl...
Kommentar ansehen
07.08.2014 23:15 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Lehrer ohne Rückgrat, davon gibts in diesem Land schon genug!
Kommentar ansehen
10.08.2014 12:21 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habe auf der Arbeit zwei Kollegen! Beide sind Denunzianten, Schleimer und Analtaucher vor dem Herrn! Die privaten Dinge, die die von mir zu hören kriegen oder schon wissen, werden von denen zum Strick gedreht und "hilfsbereit und vollkommmen selbstlos" zum strangulieren angeboten! Um es mal so zu sagen!

Lehrer in einer Großstadt wie Hamburg, mit Härtefällen in der einen oder anderen Klasse?
Nicht mein Ding, dass wäre das Mehrfache an Denunziationen und anderen Kränkungen wie im normalen Berufsleben!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz mehreren Millionen Dollar Einnahmen - dieser YouTuber löscht seinen Account
Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger
London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?