07.08.14 13:51 Uhr
 323
 

Niederlande: Forscher finden erhebliche Rückstände von Viagra in Abwasser

Ein holländisches Forscherteam vom Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt hat in den Abwässern der Städte Amsterdam, Eindhoven und Utrecht erhebliche Rückstände von Viagra entdeckt.

Um 60 Prozent höher als eigentlich erlaubt, waren die Medikamentenrückstände nachweisbar.

Medikamentenrückstände können sowohl das Verhalten von Tieren im Wasser beeinflussen, als auch das von Menschen, die diese beispielsweise in Form von Kaffee aufnehmen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Niederlande, Viagra, Abwasser
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2014 13:54 Uhr von HumancentiPad
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
In den Niederlanden dürfte das Wasser noch viel mehr Rückstände von allem nur erdenklichen Zeugs haben.
Medikamente, Drogen etc.
Die halbe Welt reist nach Holland um dort "die Sau rauszulassen"!
Kommentar ansehen
09.08.2014 15:27 Uhr von --Traxx--
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach der Aufbereitung wird es künftig wohl öfter heissen: "Zwei Wasser Latte, bitte"^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?