07.08.14 13:59 Uhr
 136
 

HP findet 250 Schwachstellen in zehn Entwicklungen

Hewlett-Packard (HP) hat in seiner Studie "Internet State of the Union Study" zehn führende Internet-Of-Things-Geräte untersucht und kam dabei zu bedenklichen Ergebnissen. Insgesamt wurden 250 Schwachstellen gefunden, also durchschnittlich 25 pro Gerät.

HP nutzte für die Untersuchung seine eigene Sicherheitssoftware "Fortify on Demand" und klopfte Geräte aus acht Kategorien (Fernseher, Webcams, Thermostate, Türschlösser, Waagen und Garagenöffner") auf die vom Open Web Application Security Project definierten Schwachstellen ab.

HP kam zu dem Ergebnis, dass in acht von zehn Fällen die Geräte sensible Nutzerdaten wie Namen und Adressen sammeln. Acht Geräte verzichten auf einen erhöhten Passwortschutz und geben sich auch mit einfachen Passwörtern wie "1234" zufrieden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: HP, Passwort, zehn, Schwachstelle
Quelle: zdnet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2014 13:59 Uhr von XFlorian
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sieben von zehn Geräten weisen keine Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Internet und lokalem Netz auf. Bei der Datenübertragung in die Cloud arbeitet nur die Hälfte mit einer Verschlüsselung, beim Download von Software-Aktualisierungen nur sechs von zehn. Auch die Web-Oberfläche wurde in sechs von zehn Fällen kritisiert. Unter anderem aufgrund einer Anfälligkeit für Cross-Site-Scripting, schlechtem Session-Management und schwach geschütztem Standardkonto.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?