07.08.14 13:59 Uhr
 138
 

HP findet 250 Schwachstellen in zehn Entwicklungen

Hewlett-Packard (HP) hat in seiner Studie "Internet State of the Union Study" zehn führende Internet-Of-Things-Geräte untersucht und kam dabei zu bedenklichen Ergebnissen. Insgesamt wurden 250 Schwachstellen gefunden, also durchschnittlich 25 pro Gerät.

HP nutzte für die Untersuchung seine eigene Sicherheitssoftware "Fortify on Demand" und klopfte Geräte aus acht Kategorien (Fernseher, Webcams, Thermostate, Türschlösser, Waagen und Garagenöffner") auf die vom Open Web Application Security Project definierten Schwachstellen ab.

HP kam zu dem Ergebnis, dass in acht von zehn Fällen die Geräte sensible Nutzerdaten wie Namen und Adressen sammeln. Acht Geräte verzichten auf einen erhöhten Passwortschutz und geben sich auch mit einfachen Passwörtern wie "1234" zufrieden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: HP, Passwort, zehn, Schwachstelle
Quelle: zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2014 13:59 Uhr von XFlorian