06.08.14 18:34 Uhr
 530
 

Irak: Saddam Husseins Leichnam wurde heimlich umgebettet

Sunnitische Stammesgenossen des einstigen Diktators Saddam Hussein haben dessen Leichnam heimlich ausgegraben und an anderer Stelle wieder beigesetzt. Die Umbettung soll bereits vor acht Monaten stattgefunden haben.

Man habe dies gemacht, um eine Grabschändung durch Schiiten zu verhindern. Tatsächlich wurde die Grabstätte vor einiger Zeit zerstört. Man wäre in die Grabstätte eingedrungen, hätte Fotos von den Wänden gerissen und dann die Grabanlage in Brand gesteckt.

Der Führer von Albu Nasir-Stamm, wozu auch Hussein gehörte, erklärte, dass man es bis jetzt leider nicht geschafft habe, die Leichen von Husseins Söhnen umzubetten. Man befürchte nun, dass die Schiiten sich auch an deren Gräbern zu schaffen machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Irak, Leichnam, Umbettung
Quelle: theguardian.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert
In Netflix’ neuer "Star-Trek"-Serie kann Spock einen bevorstehenden Tod wittern
Clown Pennywise macht "Es" zum erfolgreichsten Horrorfilm aller Zeiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2014 21:49 Uhr von TinFoilHead
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Solange der Westen diese Leute gebrauchen konnte, waren sie hofierte Staatsmänner...

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
07.08.2014 00:09 Uhr von azru-ino
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Saddam war ein Welpe im Vergleich zu George Bush
Kommentar ansehen
07.08.2014 12:30 Uhr von Danymator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich dachte, den hatte man an die Hunde verfüttert...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?