06.08.14 15:12 Uhr
 830
 

Homo floresiensis doch keine eigene Menschenart?

Wissenschaftler hatten im Jahr 2003 in der Höhle Liung Bua auf der Insel Flores eine Entdeckung gemacht, welche als die größte archäologische Sensation der letzten 100 Jahre galt. Die menschlichen Knochen wurden einer neuen Menschenart zugeordnet, dem Homo floresiensis oder auch "Hobbit" genannt.

Doch dieser These widerspricht aktuell ein internationales Forscherteam rund um Kenneth Hsü von den National Institutes of Earth Sciences in Peking. Nach seiner Meinung handelt es sich um einen Homo sapiens, welcher an dem Down-Syndrom oder Trisomie 21 litt.

Nach Aussage der Forscher würden die verkürzten Gliedmaßen und der verkleinerte Schädel auf das Down-Syndrom hinweisen. Gleichzeitig bemängelten die Wissenschaftler das Indonesische Nationale Archäologische Forschungszentrum, welches den Forschern keinen Zugang zu den Knochen gewähren will.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Syndrom, Homo, Down-Syndrom, Menschenart
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Operatives Abwehrzentrum ermittelt gegen Rechtsextreme in Wurzen
YouTube: "Zeitreisender" behauptet, im Jahr 6000 gewesen zu sein
USA: Neunjährige setzt Mitschüler versehentlich unter Drogen - Sechs Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?