06.08.14 13:56 Uhr
 749
 

Waltersdorf/SA: Ausrücken unmöglich, Feuerwehr von Baustelle eingesperrt

Im ostsächsischen Waltersdorf staunten die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr am Dienstagmorgen nicht schlecht. An ihrer Depotausfahrt fanden sie statt der Straße einen etwa einen Meter tiefen Absatz vor. Schuld daran sind Bauarbeiten an dieser Straße.

Der Grund: Die Baufirma hatte vergessen, die Kameraden über die Baumaßnahmen zu informieren. Somit konnten keine Ersatzstellplätze für die Einsatzfahrzeuge gefunden werden.

Die Konsequenz: Der Wehrleiter musste sich bei der Rettungsleitstelle für ungewisse Zeit als "nicht einsatzbereit" abmelden. Dieser sagte, "Dieser Zustand ist zwar nicht tragbar, derzeit aber nicht ohne Weiteres zu ändern".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Undertaker989
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Feuerwehr, Baustelle, Ausfahrt
Quelle: sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2014 14:07 Uhr von kuno14
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
vlt.brennst mal 2-3 jahre nicht.denn vorher sind die jungs eh nicht fertig.ok liegt ja nicht an den arbeitnehmern......

[ nachträglich editiert von kuno14 ]
Kommentar ansehen
06.08.2014 16:50 Uhr von kuno14
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
zrrk.das wird doch bei deiner firma auch nett bezahlt.ihr komiker habt noch nie für stadt/land /fluss gearbeitet.....
also dann meckern!zur info wenn du am ende minus hast bist du kommunist.andersrum ein arsch.......
sorry zzrk.du kannst ja nix ausser labern.


[ nachträglich editiert von kuno14 ]
Kommentar ansehen
06.08.2014 17:44 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich an ein Erieignis, von dem mein Opa mir mal erzählt hat, als er in den 50ern für ein Bauunternehmen mit dem LKW die bagger hin undherkutschiert hat.

Da hatten die auf einer Baustelle den Graben von der falschen Seite her ausgebaggert und wussten wohl nicht, wass sie nun machen sollten. Nächstes Telefon ziemlich weit weg, als der Trupp dahingefahren, bzw. zum Bauhof, das weiss ich nicht mehr. Mein Opa kam um den Bagger zu holen und hat einfach den Graben zugeschüttet und nach der Überfahrt wieder aufgebaggert.

Als die gleichzeitig mit dem Chef kamen, hatte mein Opa grad angefangen, die Spanngurte festzumachen.
Kommentar ansehen
06.08.2014 18:59 Uhr von kuno14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jl.kann vorkommen.hab auch am objekt 5001 einen neuen kabelgraben falsch rum ausgraben lassen.gab halt kein gps...am ende wars egal,ist eh keinen aufgefallen.uff
Kommentar ansehen
07.08.2014 13:31 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zur meiner Zeit hat man einfach Platten aus Panzerstahl darüber gelegt und das war es.

Alternativ legt man die kurzfristig drüber, und die Fahrzeuge rollen raus.

Aber wieso soll man sich die Welt einfach machen.


Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?