06.08.14 11:45 Uhr
 202
 

Kundengefährdung: Müssen Top-Manager von GM ins Gefängnis?

US-Senatorin Claire McCaskil, Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, der sich mit den Rückruf-Aktionen von General Motors beschäftigt, fordert harte Gefängnisstrafen für Manager, die wissentlich ihre Kunden gefährden.

Hintergrund für die harte Forderung ist die verschleppte Rückrufwelle des Automobilherstellers GM, die mindestens 13 Kunden das Leben gekostet hat. Nach Überzeugung der Senatorin soll der Konzern jahrelang Aufrufe an seine Kunden zu notwendigen Reparaturen von Mängeln verschleppt haben.

Neben Gefängnisstrafen soll auch der Ermessensspielraum für Geldstrafen von derzeit 5.000 Dollar pro Fahrzeug auf 25.000 Dollar drastisch erhöht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dr.Eck
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Manager, Top, GM
Quelle: auto-service.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?