06.08.14 11:07 Uhr
 2.179
 

"Recht auf Vergessen": Google löscht erstmals Link zu einem Wikipedia-Eintrag

Google musste nun in einem besonderen Fall das sogenannte "Recht auf Vergessen" anwenden, welches vom Europäischen Gerichtshof im Mai beschlossen wurde.

Der Suchmaschinen-Betreiber löschte erstmals einen Link aus seiner Suchmaschine, welcher zu einem Beitrag auf Wikipedia führte. Die Löschung heizt nun die Debatte um die Pressefreiheit wieder neu an.

Wer die Löschung beantragte und um welchen Wikipedia-Eintrag es sich handelt, ist unklar. jedenfalls wird dieser Eintrag, auch wenn er auf Wikipedia bestehen bleibt, bei einer direkten Suche über Google nicht mehr angezeigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Recht, Google+, Wikipedia, Link, Eintrag, Vergessen
Quelle: gizmodo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2014 14:40 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Andererseits möchte man nicht, dass dubiose Firmen oder Politiker Links löschen lassen, die auf Foren mit Kritik und Warnungen hinweisen.
So bin vor 4 Jahren mal auf einen zahlungsunfähigen Kunden reingefallen - und habe dank Google Zeitungsartikel über diesen Betrüger gefunden.
Ich möchte weiterhin solche Sachen über die normale Suchfunktion finden können.
Kommentar ansehen
07.08.2014 15:22 Uhr von GroundHound
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://www.google.de/...

Ungefilterte Suchergebnisse :-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?