05.08.14 21:54 Uhr
 4.080
 

Dieses Kunstwerk könnte Strom liefern - aber es scheitert an Versicherungskosten

Nahe bei der A40 in der Region Dortmund befindet sich die "Straßenwindinstallation OFFROAD".

Dieses acht Meter hohe Kunstwerk besteht aus insgesamt sieben Windrädern. Es wurde aus Verkehrsschildern und Straßenpfosten sowie anderen Materialien erstellt und könnte auch Strom liefern. Aber es steht still.

Wenn dieses Kunstwerk aber Strom ans Netz liefern dürfte, dann wäre es als kommerzielles Kraftwerk zu behandeln. Dementsprechend dürfte es nicht an der A40 sein und müsste teuer versichert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Dortmund, Strom, Kunstwerk, Windrad
Quelle: nwzonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2014 22:14 Uhr von olli58
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Kunst............Kunst mi mol
Kommentar ansehen
06.08.2014 00:04 Uhr von panalepsis
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
Überall regen sich die Leute darüber auf, dass diese Dinger die Landschaft verschandeln und da bezeichnet man diese hässlichen Dinger als Kunst?
Kunst liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters und ich find die Dinger Potthässlich.
Kommentar ansehen
06.08.2014 00:16 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ich halte es immer noch für eine geniale Idee normalen gekauften Strom wieder rückwärts ins Netz als subventionierter Strom einzuspeisen und als "Windenergie" zu deklarieren. Einfach ein Papprohr mit Papp-Flügel auf die Wiese stellen - als Tarnung.

Und falls jemand glaubt das rechnet sich nicht: bei dem gekauften Strom (aus der Steckdose) kann man die Mehrwertsteuer und noch einige weitere Kosten von der Steuer absetzen. Wir haben´s mal ausgerechnet, und es war ein kleiner schmaler Gewinn dabei.
Kommentar ansehen
06.08.2014 08:44 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Hibbelig

War das Sarkasmus?

Wie will man wirtschaftlich mit beleuchteten Solarzellen Stromerzeugen?
Selbst wenn man annimmt das LEDs einen Wirkungsgrad von 100% haben, haben die Solarzellen immer noch einen Wirkungsgrad von 15-20%

Wenn du 1.000W aus dem Stromnetz entnimmst und auf die Solarzellen scheinen lässt, bekommst du nur 150-200W wieder raus. Und so viel Geld damit sich das rechnet bekommt man nicht durch die Vergütung
Kommentar ansehen
06.08.2014 09:35 Uhr von L30N
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Imposant sind die Windräder schon, immer wenn ich nach Cuxhaven fahre sehe ich sie seitlich der Autobahn, oder die Offshore Version wenn ich auf der Düne stehe.
Ohh Strom entsteht, der überall gebraucht wird!
Ja aber keiner will die Windräder haben ^^
Alternative: Die Windräder bleiben im Norden und mein Strom kommt aus der Steckdose ?-)
Also soll es die "Nord - Südstromtrasse" doch möglich machen ^^
Ja aber, was sollen die Strommasten in meinem Bundesland, wenn der Bayer Strom von den Friesen haben will?
Alles schreit nach "Sauberer Energie" (Aber verwirklicht die bitte wo anders, nur nicht bei mir!)
Fazit: Schickt doch LKW´s mit voll geladenen Akkumulatoren und wenn die leer sind, dann schicken wir die zurück. (Endzeitgeil)

Auch hier bei mir in Hessen, Rhein-Main-Gebiet wird gerade jeder "Maulwurfshügel" mit Windrädern bestückt, ja es ist auch kein so schöner Anblick, aber in 10 Jahren ist das normal, da kratzen Jugendliche halt ihre Liebesschwüre in den Betonmast, als in Baumrinden im Wald ^^

Die Zeit umzudenken ist da, nur in so manchen "Granit-Schädel" geht das noch nicht rein.

Ach ja und diese "Schilder-Windräder" last lieber als Kunst, denn zu mehr taugen die auch nicht :P
Kommentar ansehen
06.08.2014 10:23 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@L30N
Das Problem an den Windrädern ist die garantierte Stromabnahme für den Betreiber - deswegen will ich sie nicht.
Szenario - es gibt nur noch Windräder:
Da Windräder unregelmäßig Strom liefern, braucht man sie in der Überzahl, damit die Versorgung (ohne Kernkraftwerke) gewährleistet wäre. An vielen Tagen laufen sie aber in der Überzahl. Und dann muss der überschüssige Strom trotzdem an den Betreiber der Windräder bezahlt werden - und wir verschenken den Strom. Das verteuert leider allgemein den Strompreis. Das Problem ist die garantierte (subventionierte) Abnahme.
Kommentar ansehen
06.08.2014 12:09 Uhr von flipper242
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@hibbelig und AlphaTierchen1510

das mit dem Solarpark mit nächtlicher Lieferung waren Dieselgeneratoren

[ nachträglich editiert von flipper242 ]
Kommentar ansehen
06.08.2014 16:29 Uhr von Shalanor
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Windräder! Für den Umweltschutz häckseln se die Zugvögel klein das ist gut!
Sry aber alle erneuerbaren Energien die bisher genutzt werden sind nichts weiter als geistiger Dünnschiss weniger. Solar braucht seltene Erden wegen der wird der Regenwald abgeholzt(Geld kriegt da ein Terrorstaat. Toll was?), Windräder sind eine chaotische Stromgewinnung. Geht zuviel wind sind alle aus (ka warum aber ist so) und ein Braunkohlekraftwerk darf einspringen. Biomasse ist Essen verbrennen und leider nciht argviel mehr. Mit dem "Müll" wie geplant sit das gut aber so wies momentan ist wiedermal bullshit. Das einzige was bleibt ist Wasserenergie aus Stauseen aber wir haben halt nich genug Flüsse. Seht den tatsachen ins auge: Euer heutiger ÖKOwahn macht den Wirtschaftsstandort deutschland kaputt und in 50 jahren kommt alles aus China weil wir nichtsmehr haben. Dann is euer Ökoschutz von heute fürn arsch weil die chinesen juckt das nicht....
Kommentar ansehen
07.08.2014 12:05 Uhr von onkelmihe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wo bitte ist hier Kunst zu sehen?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?