05.08.14 17:31 Uhr
 211
 

Philips plant Gerätesteuerung mittels Hirnwellen

Der niederländische Elektronikkonzern Philips, will künftig auch in die Hirnwellen-Technologie investieren. Man möchte elektronische Geräte entwickeln, die mittels Hirnwellen gesteuert werden können.

Man kann sich vorstellen, dass zum Beispiel Patienten mit degenerierenden Muskelkrankheiten länger daheim leben könnten. Sie würden zum Beispiel Fernseher, Tablets und andere elektronische Geräte selbst bedienen können, indem sie diese durch Gedanken steuern.

Philips hat bereits mit seinem Accenture eine Vorstufe dieser Hirnwellen-Technologie entwickeln können. Diese soll nun über die nächsten Jahre verbessert werden. Wie viel man investiert und wann die Technologie marktreif ist, konnte man allerdings nicht sagen.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gehirn, Gedanke, Steuerung, Philips
Quelle: dutchnews.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2014 18:16 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fragt sich nur, wer dann wen steuert...
Kommentar ansehen
05.08.2014 20:14 Uhr von uhrknall
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ganz schlecht für RTL & co...
Immer wenn jemand sein Gehirn ausschaltet, schaltet sich der Fernseher ebenfalls aus.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?