05.08.14 15:19 Uhr
 509
 

Escape-Gaming: Du hast 60 Minuten

Nach einem halben Jahr Planungs- und Aufbauphase hat in Flensburg eine neue Attraktion eröffnet: Das Mystery-House (auch "Escape-Gaming" genannt).

Man hat 60 Minuten Zeit um einen Juwelenraub zu begehen oder eine Bombe zu entschärfen. Was eine Gruppe spielen möchte, kann diese selbst entscheiden.

Eine "Psychiatrie" ist in den kommenden Wochen noch geplant und die Inhaber erhoffen sich, dass sich vor allem Studenten und dänische Touristen an dem Angebot erfreuen werden.


WebReporter: ronny-30cm
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Flensburg, Gaming, Escape
Quelle: shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Sicherheitsprobleme bei Computern im Gefängnis
Kultusministerkonferenz für Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschland
Studie: Angela Merkel bei niederländischen Schülern nun bekannter als Hitler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2014 15:20 Uhr von ronny-30cm
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Interessante Sache! Mehr findet man auch unter http://www.mystery-house.de/
Kommentar ansehen
05.08.2014 22:17 Uhr von Samael70
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Psychiatrie, echt cool. Wollte schon immer mal wissen, ob man innerhalb von 60 Minuten eingewiesen werden kann... oder meinten die jetzt, wieviel Drogen man innerhalb von 60 Minuten mitgehen lassen kann?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vater entführte Baby: Nun wurde es in den Niederlanden gefunden
Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?