05.08.14 14:01 Uhr
 5.797
 

Gefahr durch Russland - Schweden und Finnland überdenken Sicherheitspolitik

Erst die Annektierung der Krim durch Russland hat in Schweden dazu geführt, dass man nun aktiv über eine Verschärfung der Sicherheitspolitik nachdenkt. Seit Jahren werden zwar entsprechende Pläne diskutiert, doch erst jetzt ist man zu konkreten Schritten bereit.

So hat man bereits Truppen auf Gotland und in der Nordsee aufgestockt, und Investitionen in neue Militärgeräte, wie etwa U-Boote und Kampfflugzeuge, wurden erhöht. In der Sicherheitspolitik berät man sich eingehend mit dem Nachbarn Finnland, da beide Länder Grenzen zu Russland teilen.

Aktuell planen die beiden Länder zwar nicht der NATO beizutreten, auch weil dazu die Zustimmung in der Bevölkerung fehlt, aber diese Werte steigen angesichts der Lage in der Ukraine. Waren vor drei Jahren noch 23 Prozent der Schweden für einen Beitritt, sind jetzt bereits ein Drittel dafür.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Gefahr, Schweden, Finnland
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

51 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2014 14:27 Uhr von honalolaoa
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
Schweden ? Na, da erinnere ich an: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
05.08.2014 14:47 Uhr von GroundHound
 
+11 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.08.2014 15:07 Uhr von Pavlov
 
+39 | -12
 
ANZEIGEN
@BastB

Was zur Hölle sollte Putin in Skandinavien?

Es geht hier um ein Machtkonflikt zwischen der USA bzw. NATO und Russland.

Erst wurde die Sowjetunion zerstört, nun will man Russland militärisch und wirtschaftlich vollkommen isolieren.

Sewastopol ist strategisch nun mal unglaublich wichtig, das weiß Russland und die NATO.

Es ist letztlich nur ein Kalter Krieg 2.0.

Auf beiden Seiten wird absolute Propaganda getrieben, und beide Seiten machen sich lächerlich.

Als kritischer Mensch in Deutschland bzw. im Westen sieht man die eigene Perspektive genauso gut wie in Russland.

Man positioniert sich dann immer auf der Seite, der Unrecht widerfährt. Hier ist es Russland und dort wäre es wohl der Westen.

Nichtsdestotrotz finde ich übertreibt die NATO allmählich, denn isoliert betrachtet war die Krim Annexion Unrecht, doch ebenso auch der Putsch Janukowitsch. Und Russland wurde an die Wand gedrückt und hat gehandelt.


Und das Einzige, was die Politiker betreiben, ist das Schärfen der Klinge.


Man braucht nicht nach etwas gutem in diesen Konflikt zu suchen. Alle Parteien des Konflikts bestehen nur aus Idioten. An einem Tag ist es mal stärker der Westen, am anderen mal eher Russland...
Kommentar ansehen
05.08.2014 15:21 Uhr von usambara
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.08.2014 15:24 Uhr von superhuber
 
+35 | -7
 
ANZEIGEN
@Pavlov

"Alle Parteien des Konflikts bestehen nur aus Idioten."

Es war nach dem Putsch offensichtlich, dass die Amerikaner versucht haben massiv Einfluss zu nehmen bzw. die Ukraine zu steuern. Ein möglicher NATO Beitritt der Ukraine hätte bedeutet, dass die USA auf der Krim ganz legal ihr Raketenabwehrschild hätten bauen können etc. Es ist aus strategischen Gründen absolut logisch und legitim, dass sich Russland das nicht gefallen lässt.

Man könnte im Gegenzug fragen, was die Amerikaner tun würden, wenn die Russen auf Kuba eine Raktenbasis errichten würden. Das Spielchen hatten wir schonmal ... und das würde in einem Atomkrieg enden.

Komisch, dass die Amerikaner das Recht nehmen dürfen ihre strategische Sicherheit zu sichern - bei den Russen spricht man aber auf einmal von einer illegalen Annexion.

Wäre es besser, wenn die Russen die gesamte Ukraine zerbomben würden und nur die Rohstoffe plündern so wie die USA es im Irak tun? Dann könnte man den zerbombten Ukrainern ihr Land lassen.

Es ist schon erstaunlich mit welch zweierlei Maß hier gemesssen wird!
Kommentar ansehen
05.08.2014 16:09 Uhr von ShortyXXX
 
+19 | -11
 
ANZEIGEN
Die heutigen Grenzen der Ukraine haben keine Geschichte, sie sind nur künstlich.
Die Krim Wiedervereinigung war laut den Krim Bewohner längst überfällig.
Der Kommunist Nikita Chruschtschow hat nicht nur den Bau der Berliner Mauer angeordnet, er hat auch ganz alleine entschieden das die Krim welche Jahrhunderte lang russisch war 1954 an die Ukraine zu verschenken.
Ähnlich war ist es mit der Ostukraine, diese war 400 Jahre lang russisch.
Kommunisten haben Russland auseinander genommen, unter anderem auch Alaska an die USA verscherbelt.
Woher nimmt der Westen eigentlich die Frechheit die Grenzen die von Kommunisten per Federstrich gezogen wurden festzuhalten?
Demnach müsste Deutschland wieder geteilt werden.
Amerika soll sich mal an die eigene Nase fassen, die Hawaii Annektierung gefällt den Hawaiiner nicht. Es gibt dort starke Widerstandsbewegungen gegen die amerikanische Besatzungsmacht.
Hawaii liegt tausende Kilometer vom amerikansichen Festland entfernt!

Wenn die Ukraine soweiter macht, hat sie bald keine Männer mehr.
18.000 von 20.000 ukrainsichen Soldaten auf der Krim sind zu den Russen übergelaufen, die können die Putsch Regierung nicht ab.
Andauernd rennen zwangsrekrutierte der Nationalgarde zu den russischen Grenzen und bittem um Zuflucht..
Hunderte Majore,Offiziere u.s.w der regulären ukrainischen Armee verweigern den Befehl.
Das ist der Grund warum zwangsrekrutiert wird.
Kommentar ansehen
05.08.2014 16:15 Uhr von Humpelstilzchen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon signifikant für gewisse Kreise, dass immer die Anderen schuld haben!
Nur peinlich wird es dann, wenn die Knaller schon längst aufgeflogen und die letzten sind, die es merken!
Kommentar ansehen
05.08.2014 16:15 Uhr von Pavlov
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
@usambara

Glaubst du wirklich, die Annexion erfolgte aufgrund einer Aufhebung eines Fehlers, den Chruschtschow damals begangen hat, nur weil der Zeitpunkt gerade passend war?


Russland sieht sich der Gefahr ausgesetzt, dass die NATO sich zu nah an das Land annähert. In der Ukraine ist ein wichtiger Marinestützpunkt, um das Schwarze Meer zu kontrollieren. Durch die Bedrohung durch die NATO, ob begründet oder nicht lasse ich mal außen vor, musste Russland eingreifen.

Ich erinnere da nur gern mal an die Kubakrise, bei der die USA Jupiterraketen in der Türkei stationierten, und Russland daraufhin Mittelstreckenraketen auf Kuba stationierten wollten. Man will nun mal ungern sich militärisch so ausliefern lassen.

Nach der Zerschlagung der UDSSR hieß es ja auch, es finde keine weitere Osterweiterung gen Russland statt. Das Ergebnis sieht jedoch heute anders aus.

Ein machthungriger Westen provoziert ungewünschte Reaktionen seitens Russland und die Staaten zwischen den Fronten müssen die Quittung kassieren. Und alle zeigen sie mit dem Finger auf die andere Seite.

Es ist echt seltsam. Während in Staaten für den einfachen Bürger jedes Vergehen genaustens geregelt und bestraft wird, ist auf internationaler Ebene immer noch Raubtierverhalten angesagt. Bis auf ein paar Organisationen für GAU Situationen sehe ich da keine wirkliche Struktur, denn je nachdem von welcher Seite die Autorität ausgeht, wird diese auch eiskalt als politisches Machtinstrument ausgenutzt.
Kommentar ansehen
05.08.2014 16:17 Uhr von Perisecor
 
+6 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.08.2014 16:19 Uhr von Perisecor
 
+8 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.08.2014 16:20 Uhr von Perisecor
 
+7 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.08.2014 16:38 Uhr von jens3001
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
superhuber:

Ach so? Es war logisch?

Nur mal so... die Russen hatten bereits eine Militärbasis auf der Krim.
Warum hätte sich das ein westliches Land oder die NATO gefallen lassen sollen?

Wenn die Ukraine als freier Staat sich zum Beitritt zu einer Gemeinschaft entschliesst hat da Russland nichts mitzureden.


Im Übrigen haben die Russen bereits einen Horchposten auf Kuba, der wohl auch wieder reaktiviert wird.

Wenn die das tun, hättest du dann keine Probleme mehr wenn die Ukraine der NATO beitritt und die Amis ihre Raketenabwehr auf der Krim positionieren?
ich meine... immerhin hast du grad die russsiche Basis auf Kuba damit im Wert verglichen, also sollte es doch dann ok gehen?


Was ist komisch daran wenn die Amis ihre "strategische Sicherheit" sichern wollen?
ich finde es beschissen, dass sie meinen sich in die POlitik anderer Länder einmischen zu müssen nur weil das vielleicht, evtl. auch Auswirkungen auf die USA haben kann.

Dir scheint das auch nicht zu gefallen. Aber andererseits sprichst du Russland das Recht zu genau das tun zu dürfen. Auf keiner anderen Basis als "weils der Ami auch tut".

Das ist Kindergartenlogik.


"Wäre es besser, wenn die Russen die gesamte Ukraine zerbomben würden und nur die Rohstoffe plündern so wie die USA es im Irak tun? Dann könnte man den zerbombten Ukrainern ihr Land lassen."

Die Russen waren bereits in Afghanistan und haben ihr Scherflein zur Destabilisierung ind er Region beigetragen.
Abgesehen davon machen die Russen auch mit dem Iran ihr geschäft und freuen sich über die durch die Amis weiter destabilisierte Lage.

Die Russen haben auch ihr Itneresse an der Ukraine. Nicht wegen den Ressourcen aber wegen der strategischen Position.
Macht es das besser? Ein Land auszubeuten wegen der Rohstoffe oder ein Land ins Chaos zu stürzen um sich die militärisch-strategische Position zu sichern.

In beiden Fällen wird es sich selbst überlassen.


"Es ist schon erstaunlich mit welch zweierlei Maß hier gemesssen wird! "

Ja! Da stimme ich dir zu. Du nimmst Russland in Schutz und sprichst ihnen das Recht zu etwas zu tun nur auf der Grundlage "weils andere auch tun".
Denen aber widerum sprichst du das Recht ab weil "sie ja böse sind".
Kommentar ansehen
05.08.2014 17:03 Uhr von jens3001
 
+5 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.08.2014 17:10 Uhr von Schillerlocke
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kann nur jedem empfehlen, weder der Nato noch der EU beizutreten, diese beiden pakte sind die Hauptverantwortlichen für alle Kriege der letzten 2 Jahrzehnte und der totalen entmündigung der Bürger.
Kommentar ansehen
05.08.2014 17:18 Uhr von Pavlov
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@perisecor

Nö. Das war zu keiner Zeit die offizielle Linie der NATO.

Es gab kein Vertrag, aber eine mündliche Vereinbarung seitens James Baker und Hans-Dietrich Genscher mit Eduard Schewardnadse.

Aber in der Politik sind sowieso viele einfach nur machthungrig und verlogen. Ehrlichkeit und Respekt ist da ein Dreck wert.
Kommentar ansehen
05.08.2014 17:24 Uhr von Humpelstilzchen
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@Lapis

Genau so isses!
Und die Grundrechte, die unsere Vorfahren sich sauer erkämpft und erstritten haben, werden Stück für Stück vom Tisch gezogen und in die Tonne gehauen, weil die moderne Gesellschaft außer Ihrem Ego und Ihrer ultradämlichen Weltanschauung nichts besseres zu tun hat, als sich Tag für Tag um den Finger wickeln zu lassen und diesen idiotischen Konsum für das Maß aller Dinge zu halten!
Und wer das Maul aufmacht und sich für die Menschen einsetzt, der wird als Störenfried und Querulant abgestempelt und verheizt!
Wenn ich diese ganzen Schnarchlappen sehe, dann kannst du an drei Fingern abzählen wo das enden wird!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:04 Uhr von Perisecor
 
+4 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:08 Uhr von magnificus
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"Der SPIEGEL hat mit zahlreichen Beteiligten gesprochen und vor allem britische und deutsche Dokumente gesichtet. Danach kann es keinen Zweifel geben, dass der Westen alles getan hat, den Sowjets den Eindruck zu vermitteln, eine Nato-Mitgliedschaft von Ländern wie Polen, Ungarn oder der CSSR sei ausgeschlossen."

oder aber

""BM (Bundesminister)[Genscher]: Uns sei bewusst, dass die Zugehörigkeit eines vereinten Deutschlands zur Nato komplizierte Fragen aufwerfe. Für uns stehe aber fest: Die Nato werde sich nicht nach Osten ausdehnen." Und da es in dem Gespräch vor allem um die DDR ging, fügte Genscher ausdrücklich hinzu: "Was im Übrigen die Nichtausdehnung der Nato anbetreffe, so gelte dieses ganz generell."

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:10 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"In der Sicherheitspolitik berät man sich eingehend mit dem Nachbarn Finnland, da beide Länder Grenzen zu Russland teilen. " (Starstalker)
Wo, bitte sehr, teilt Schweden eine Grenze mit Rußland.
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:13 Uhr von Hefele
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
Was hier bei shortnews extrem auffällt ist dass sobald ein Kommentar gegen Russland ist dieser sofort mit MINUS niedergestimmt wird. Gegen die USA bzw. Westen (u. a. auch Deutschland) ist alles toll und die PLUS fliegen dem Kommentar nur so zu.

Jeder der Russland so toll findet, soll doch bitte nach Russland gehen. Und dann kann er ja selber mal sehn wie toll Putins Regierung doch ist. Aber wehe er reisst das Ma.l gegen Putin auf, da kann er mal sehn wohin er kommt... Sibirien ist groß, das weiss auch Pussy Riot. Also, bitte bitte zieht nach Russland und unterstützt vor Ort das umzingelte und unfair behandelte Russland.
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:14 Uhr von superhuber
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor

Ist das eigentlich eine art innerer Zwang, dass du so krampfhaft alles was die USA machen verteidigen musst?

Natürlich hast du dir nur die bequemen Punkte aus meinem Kommentar herausgesucht und die unbequemen ignoriert.

"Ja, die Souveränität der Ukraine war und ist Russland natürlich ein Dorn im Auge."

Bis zum illegalen Putsch hat nie jemand die Souveränität der Ukraine bezweifelt. Erst als es Faschisten geschafft haben durch Gewalt die Herrschaft an sich zu reißen haben die Probleme begonnen. Dass die CIA schon während der Aufstände ständig vor Ort war ist auch durch die Medien dokumentiert. Der CIA Chef persönlich war sogar vor Ort in Kiev für einen "Besuch".

Machen wir uns nichts vor, es liegt auf der Hand, dass Russland es nicht zulassen kann, dass die Amerikaner über die Hintertür direkt an die russischen Grenzen ihr Raktenschild bauen bzw. Militär stationieren. Das ist in Anbetracht des taktischen Werts der Schwarzmeerflotte nicht akzeptabel. Genausowenig wie eine Stationierung von Raketen und Militär der Russen auf Kuba. Die Amerikaner haben diese Provokation ganz bewusst initiert und bekommen nun was sie wollen.

Von den eigenen Spähaktivitäten die die Freundschaft zwischen den USA und Deutschland belasten wird abgelenkt, die Freundschaft zu den Russen wird stark beschädigt und strategisch wird man weiterhin versuchen im Osten (so nahe an Russland wie möglich) Raketen etc. zu positionieren.

Warum kritisierst du eigentlich nicht den Überfall auf den Irak und das zerbomben der Zivilbevölkerung? Warum gibt es diesbezüglich keine Sanktionen gegen die USA? Das ganze Land liegt in Schutt und Asche und versinkt im Terror und statt dass die Amerikaner in dem von ihnen zerstörten Land für Ordnung und Sicherheit sorgen, rücken sie ab und überlassen das Land den Terroristen.

Aber klar, das sind die guten Amerikaner, das sollte man nicht kritisieren - wenn sich die Russen aber gegen die Spielchen der Amerikaner wehren, dann muss man sofort die Moralkeule zücken.
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:16 Uhr von Perisecor
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:21 Uhr von magnificus
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Der SPIEGEL hat mit zahlreichen Beteiligten gesprochen und vor allem britische und deutsche Dokumente gesichtet. Danach kann es keinen Zweifel geben, dass der Westen alles getan hat, den Sowjets den Eindruck zu vermitteln, eine Nato-Mitgliedschaft von Ländern wie Polen, Ungarn oder der CSSR sei ausgeschlossen."

oder aber

""BM (Bundesminister)[Genscher]: Uns sei bewusst, dass die Zugehörigkeit eines vereinten Deutschlands zur Nato komplizierte Fragen aufwerfe. Für uns stehe aber fest: Die Nato werde sich nicht nach Osten ausdehnen." Und da es in dem Gespräch vor allem um die DDR ging, fügte Genscher ausdrücklich hinzu: "Was im Übrigen die Nichtausdehnung der Nato anbetreffe, so gelte dieses ganz generell."

später also dann das
Selbst Geschner sagt, dass er
1) alles gesagt hätte, um die Wiedervereinigung zu erreichen
2) die UdSSR zu Recht niemals hätte davon ausgehen dürfen, dass dies ein dauerhaftes Zugeständnis wäre.


Die Frage ist doch, ob manche aus ihrem Käfig können und begreifen, was das für die aktuelle Situation bedeutet. Von Anfang an. Nicht erst seit der Rückführung der Krim.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:25 Uhr von Perisecor
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
@ superhuber

"Natürlich hast du dir nur die bequemen Punkte aus meinem Kommentar herausgesucht und die unbequemen ignoriert."

Ich kommentiere halt nicht jeden Unsinn.

Die USA/NATO hätten sowieso nie in Simferopol oder der Krim irgendetwas stationiert - so in direkter Reichweite jeglicher Kurzstreckenwaffen und Radarüberwachung Russlands. Das wäre militärisch schlicht dumm.

Nur mal so als Beispiel für eine nicht kommentierte Stelle.




"Bis zum illegalen Putsch hat nie jemand die Souveränität der Ukraine bezweifelt."

Ein Putsch ist immer eine innere Angelegenheit und kein Freifahrtbrief für Nachbarländer sich Landesteile anzueignen.



"Erst als es Faschisten geschafft haben durch Gewalt die Herrschaft an sich zu reißen haben die Probleme begonnen."

1) Faschisten waren in der Ukraine nicht an der Macht und sind es auch jetzt nicht.
2) Swoboda unterscheidet sich inhaltlich nicht sehr von Einiges Russland.
3) In der Ostukraine ist der rechte Sektor Hauptbestandteil der Separatisten.



"Dass die CIA schon während der Aufstände ständig vor Ort war ist auch durch die Medien dokumentiert. "

Der derzeit größte HUMINT-Dienst der Welt hatte Leute in der Ukraine? Ernsthaft? Was für eine Überraschung. Am Ende hat die CIA auch Leute in Russland, Pakistan oder der Türkei.



"Machen wir uns nichts vor, es liegt auf der Hand, dass Russland es nicht zulassen kann..."

Wie gesagt, du hast ja bereits zugegeben, dass Russland hier rein aus Eigeninteresse gehandelt hat. Was gibt´s da mehr zu sagen.



"Warum kritisierst du eigentlich nicht den Überfall auf den Irak und das zerbomben der Zivilbevölkerung?"

Das habe ich in der Vergangenheit. Ich mache das halt nicht 13 Jahre später in News mit völlig anderen Themen. Ich gehe aber auch nicht auf eine Veggie-Paty und baller mir dort Mettbrötchen rein.




"Das ganze Land liegt in Schutt und Asche und versinkt im Terror und statt dass die Amerikaner in dem von ihnen zerstörten Land für Ordnung und Sicherheit sorgen, rücken sie ab und überlassen das Land den Terroristen."

Die ganze Welt wollte den Abzug der USA, inkl. des Iraks selbst. Nun ziehen die USA ab und es passt dir auch nicht.
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:26 Uhr von Perisecor
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
@ magnificus

Selbst Geschner sagt, dass er
1) alles gesagt hätte, um die Wiedervereinigung zu erreichen
2) die UdSSR zu Recht niemals hätte davon ausgehen dürfen, dass dies ein dauerhaftes Zugeständnis wäre.


In der UdSSR hat man das offensichtlich auch so gesehen, denn sonst hätte man einen entsprechenden Passus in den Zwei-Plus-Vier-Vertrag einarbeiten lassen.

Zu behaupten, die NATO hätte Russland zugesichert, man würde sich nicht in den Osten ausdehnen, ist also schlicht falsch.


Edit: Genscher hatte natürlich auch zu keiner Zeit die Befugnis, solche Zugeständnise für die gesamte NATO zu machen. Das nur nebenbei.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]

Refresh |<-- <-   1-25/51   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?