05.08.14 13:39 Uhr
 527
 

Durch Paysafecard-Betrug wurden 600.000 Euro erbeutet

Unbekannte haben sich mithilfe einer gefälschten Caller-ID bei diversen Lotto-Annahmestellen in ganz Deutschland als Vertreter der Lottogesellschaft ausgegeben und mehr als 600.000 Euro erbeutet.

Sie brachten die Mitarbeiter, zum Teil wurden diese massiv unter Druck gesetzt, dazu ihnen gültige PaySafe Card PINs zu übermitteln. Durch die gefälschte Caller-ID zeigten die Displays der Telefone die korrekte Nummer der Lottogesellschaft an.

Für den jeweils entstandenen Schaden müssen allerdings die Lotto-Annahmestellen selbst haften.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LMS-LastManStanding
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Lotto, Betrug
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2014 20:18 Uhr von Malti2
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kleine Hintergrundinfo dazu (ich habe selber lange Zeit in einem Kiosk mit Lotto gearbeitet). Die Lotto-Gesellschaften des Landes senden regelmässig Warnungen auf die Geräte, das Lotto NIEMALS am Telefon nach solchen Daten fragen wird. Das Einzige was Lotto am Telefon braucht ist die Gerätenummer (Terminal ID). Damit können die sich auf das Gerät aufschalten und letztendlich alles selber testen. Zur Not kommt ein Techniker von denen vorbei und der kann sich ausweisen.

Wer also trotz der regelmässigen Warnungen von der Lottogesellschaft immer noch auf den Telefontrick reinfällt, hat es nicht anders verdient und soll den Schaden gerne selber zahlen.
Kommentar ansehen
06.08.2014 08:59 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Originell:
Ist ja alles schön und gut, aber kann man den Angestellten nicht einfach offiziell mitteilen (vielleicht als Arbeitsanweisung), dass so etwas Betrug ist und man im Falle eines entsprechenden Anrufes nicht darauf eingehen soll? Einfach so nach dem Motto: "Leute, wenn jemand anruft, egal als wer oder was er/sie/es sich ausgibt und egal mit was er/sie/es eventuell droht, gebt keine PINs raus. Geht gar nicht auf die Sache ein, legt am besten gleich auf, so etwas ist IMMER ein Betrugsversuch! Und wenn ihr trotzdem nicht sicher seid, gebt das Gespräch an den Filialleiter, seinen Stellvertreter oder zumindest den Abteilungsleiter weiter."

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?