05.08.14 13:00 Uhr
 2.287
 

Forscher schließen batterielose Geräte drahtlos ans Internet an

Forscher der University of Washington haben in einem Versuchsaufbau demonstriert, wie sie durch die Beeinflussung eines W-Lan-Signals batterielose Geräte drahtlos mit dem Internet verbinden können.

Dabei kommt eine Spezialantenne zum Einsatz, welche dazu in der Lage ist, die Intensität eines vorhandenen W-Lan-Signals zu modulieren.

Hintergrund: Man will dem Energiehunger von Alltagsgegenständen entgegenwirken, die in Zukunft an das Internet angeschlossen werden sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Forscher, Wlan
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will
Empfehlung: Windows 7 sollte bald ausgemustert werden
Apple gewinnt Markenrechtsstreit: Tech-Firma darf keine Birne im Logo haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2014 13:00 Uhr von sfmueller27
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe das ganze sehr stark zusammengefasst und empfehle daher das Lesen der Quelle. In der Quelle gib es noch mehr Details wie die Datenübertragungsrate beim Versuchsaufbau, die 1 Kilobit pro Sekunde betrug, bei weniger als zehn Mikrowatt Energieaufnahme und bis zu 2,1 Metern Abstand.
Kommentar ansehen
05.08.2014 13:46 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Hintergrund: Man will dem Energiehunger von Alltagsgegenständen entgegenwirken, die in Zukunft an das Internet angeschlossen werden sollen.

Ist bestimmt auch nötig, Toaster, Rasierer, Backöfen usw. ans Netz anzuschliessen.
Macht Sinn... für die NSA und Co
Kommentar ansehen
05.08.2014 14:18 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wireless strom. Yay :D
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:33 Uhr von Azeruel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leider hast du das ganze nicht richtig verstanden. Es geht nicht einfach nur um das Induktionsprinzip. Die Energie würde bei weitem nicht reichen um Internet fähige Geräte zu betreiben. Es geht primär um ein neues Konzept der Datenübertragung bei gleichzeitiger Nutzung der Energie (damit einhergehend eine sehr hohe Energieersparnis entsprechender Geräte). Das war bisher nicht möglich.

[ nachträglich editiert von Azeruel ]
Kommentar ansehen
05.08.2014 18:57 Uhr von blz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1. Eine Intensität kann man nicht modulieren.
2. @Humpelstilzchen: Tesla hat nie etwas von "Freier Energie" erzählt. Er soll bewiesen haben, dass man die Erdatmosphäre quasi als Kondensator nutzen kann. Damit ist es möglich an einem beliebigen Ort der Erde Energie in diesen Kondensator zu laden und fast verlustfrei an einem anderen Ort wieder zu entnehmen. Es gilt er Energieerhaltungssatz, als nichts mir endloser Energie.
Das Problem an der Geschichte ist die Abrechnung. Man kann nicht kontrollieren, wer die Energie aus dem Feld zieht. Außerdem weiß man nicht wie die Aufladung des elektrischen Feldes Einfluss auf Lebewesen nehmen könnte. Abgesehen davon weiß man noch heute nicht so genau wie Tesla das gemacht hat. Er war zweifelsfrei eines der größten Genies der jüngeren Geschichte.
Kommentar ansehen
05.08.2014 22:24 Uhr von mcdar
 
+0 | -0