05.08.14 10:23 Uhr
 194
 

Schweiz: Sanktionen gegen Russland werden nicht Eins zu Eins übernommen

Die von der Europäischen Union gegen Russland verhängten Sanktionen werden von der Schweiz nur zum Teil mitgetragen. Grund dafür sei, dass die Sanktionen die Unternehmen in Europa schwer treffen könnten. Zuvor drohte Russland, die Energiepreise anzuheben.

"Wir sanktionieren nicht eins zu eins mit. Aber wir stellen sicher, und das ist das Entscheidende, dass die Schweiz nicht als Umgehungsplattform benutzt werden kann. Und das muss bis auf weiteres unsere Politik bleiben", so der Schweizer Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann.

Es müsse auch unparteiische Länder geben, so Schneider-Ammann weiter. Unterdessen ließ der Wirtschafts-Dachverband Economiesuisse verlauten, dass man weder für noch gegen die Sanktionen sei. Der Bundesrat hätte in diesem Fall Entscheidungsgewalt und man würde sich an deren Entscheidung orientieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Russland, Sanktion
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2014 10:47 Uhr von shadow#
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Die Schweiz hat sich noch nie für Menschenleben interessiert, wenn es um Geld ging.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?