05.08.14 10:11 Uhr
 822
 

ISIS-Extremisten töten im Nordirak Dutzende junge Männer

Die Terrorgruppe Islamischer Staat (ISIS) ist in von Kurden bewohnte Gebiete vorgerückt, hat Städte, einen Staudamm und zwei Ölfelder erobert.

Nach Angaben der Vereinten Nationen flohen rund 200.000 Menschen aus Angst vor der Schreckensherrschaft der Extremisten vor allem in das Sindschar-Gebirge im Westen der Großstadt Mossul.

Die meisten Flüchtlinge waren Mitglieder der religiösen Minderheit der Jesiden. In den betroffenen Gebieten brach Chaos aus. "Die Bewaffneten bringen uns alle ohne Gnade um", sagte ein Bewohner der dpa.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Angriff, Extremist, ISIS
Quelle: tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2014 11:01 Uhr von One of three
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die allermeisten Muslime in Europa wären dort unten auf der Opferseite. Nur wenige sympathisieren mit den Terroristen oder unterstützen sie. Diese gilt es zu bekämpfen. Hart und Gnadenlos.

[ nachträglich editiert von One of three ]
Kommentar ansehen
05.08.2014 11:26 Uhr von Daffney
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Die sind keine 3000Km von unserer Haustür entfernt und das ist mir schon entschieden zu nahe.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?