04.08.14 14:54 Uhr
 1.542
 

Hakenkreuz einrasiert: Viele Bundeswehr-Soldaten mit rechtsradikalen Umtrieben

Auch im letzten Jahr sind wieder viele Soldaten der Bundeswehr durch rechtsradikale Aktionen auffällig geworden.

Ein Soldat hatte ein einrasiertes Hakenkreuz auf seinem Rücken, ein Zeitsoldat sagte: "Wir haben noch zu wenige Juden vergast, es sind immerhin noch welche übrig."

Die Vorfälle werden untersucht, drei Soldaten wurden aus dem Dienst entlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundeswehr, Hakenkreuz, Soldaten
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2014 15:02 Uhr von bpd_oliver
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Einrasiertes Hakenkreuz auf dem Rücken? Sah der Soldat etwa so aus?
http://assets.diylol.com/... *g*
Kommentar ansehen
04.08.2014 15:45 Uhr von PakToh
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ok, mal für Deppen wie mich:Hier steht was von Zwei Soldaten die "aus der reihe tanzen" - Nehmen wir mal an es sind 100 die Scheiße bauen und nicht so lange in Militärhaft kommen wie sie dafür eigentlich sitzen sollten. - Nehmen wir mal 1000, Tausend Mann sind praktikabel auch für direkt daneben stehende "Wegseher"
Dann sind das 1000 von 181.000 (Laut Wikipedia usnere aktuelle Truppenstärke, also sagen wir mal 180.000 Die tausend mehr oder... - naja lassen wir das denken hier und gehen zur Mathematik über:

1000 / 180.000*100 = 0,55% ...Also wenn nur 0,55% der Deutschen Arschlöcher wären, wäre es paradiesisch hier! - Also selbst wenn ich von 1% midnerbemittelten Vollidioten ausgehe wäre das eine Statistik, die mich nicht mal am Sack jucken würde, da anscheinend die Meisten ihren Job so machen wie sie sollten.
Ja manchmal ist Testosteron und Lagercholler keine Gute Mischung, um Geistige Schöpungen a la Goehte oder Shakespear hervorzubringen, manchmal geben sie aber auch Shakespear eine Chance und sind am Ende wieder die Dummen...

Sarkasmus mal aussen vor: Ich glaube schon, dass man an vielen Ecken besser hin gucken sollte und die Truppe durch alle Ränge im Auge behalten sollte, dass es ncith "einreißt", aber einen riesigen Skandal daraus zu machen... - da ist die Straftäterdichte, sogar ddie Mörderdichte in einer mittelgroßen Deutschen Stadt ja höher als die Verfehlungen der Bundeswehr - Prozentual...
Kommentar ansehen
04.08.2014 16:59 Uhr von umb17
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Und GENAU DAS haben sie jetzt mit der Abschaffung der Wehrpflicht erreicht. Als früher ein gesunder Durchschnitt der Bevölkerung seinen Dienst getan hat, wurden solche Tendenzen entweder gemeldet oder zu Hause erzählt. Heutzutage fehlt die Kontrolle von Außen, die sowas im Keim erstickt hätte.
Kommentar ansehen
04.08.2014 22:16 Uhr von ElChefo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hm...

Einerseits:

Die Presseberichte sind wie üblich übertrieben. Aus einer rückläufigen Zahl von Fällen wird ein "ausuferndes Problem" konstruiert. Klar, die Bundeswehr eignet sich nur für zwei Dinge, Skandale und tragische Tote. Alles andere wäre ja keine Schlagzeile.

Andererseits:

Während meiner über achtjährigen Dienstzeit habe ich viele junge Menschen aus vielen verschiedenen Schichten ausgebildet. Bei exakt fünf habe ich bei meinem Chef ein Ausschlussverfahren nach §55 erwirkt. Einer war Nazi, einer war ein Bozkurt, einer ein Antifaschist (was ja noch kein Ausschlussgrund wäre, hätte er sich nicht als "Unterwanderer staatlicher Oppression" gesehen) und zwei wegen BTM. Was bedeutet: Ja, Probleme existieren, aber auch ja, Probleme werden erkannt und angegangen, sobald es militär-/straf-/zivilrechtlich möglich ist. Jeder, der mit mir auf Augenhöhe oder höher gedient hat und auch noch dient, hat das genauso gehandhabt.

...die Bundeswehr ist nicht mehr als ein Spiegel der Gesellschaft mit exakt denselben Problemen, Spannungsfeldern und natürlich auch positiven Seiten.
Kommentar ansehen
02.09.2014 12:53 Uhr von Fomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und warum ist das so? Weil es keine Wehrpflicht mehr gibt und hauptsächlich die Leute, die ziemlich hohl in der Birne sind, freiwillig bereit sind, ihr Leben zu geben, weil es ein anderer sagt. Dieses ganze hinterweltlerische Militätgehabe, sich als Erwachsener von einem Penner mit einer Pfeife im Gesicht sagen zu lassen, was man sinnloserweise zu tun und zu lassen hat, dafür sind wirklich zum Großteil nur träge Geister noch empfänglich. Es ist nicht bei allen so, aber trotzdem bin ich der Meinung, dass hauptsächlich solches Klientel dadurch tatsächlich noch aktiv angelockt wird.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?