04.08.14 11:36 Uhr
 812
 

Deutschland bei Zuwanderern beliebt wie nie

Abgesehen von den USA, welche traditionell als Einwanderungsland gelten, gibt es kein Land, welches bei Zuwanderern derart beliebt ist wie Deutschland. Experten sprechen bei den Zahlen von einem regelrechten Boom. Damit setzt sich Deutschland sogar vor Kanada und Australien.

Das statistische Bundesamt errechnete, dass zuletzt 440.000 Menschen nach Deutschland immigriert sind. Rechnet man die Abwanderer heraus, dann bleiben trotzdem noch 390.000 Menschen. Für 2014 rechnen Forscher sogar mit bis zu 500.000 Zuwanderern.

Grund für die Zuwanderung ist die ausgezeichnete Wirtschaftslage. Von der Washington Post wurde Deutschland deshalb sogar als "economic powerhouse" bezeichnet. Auch das Image Deutschlands hat sich positiv entwickelt. Laut BBC-Umfrage ist Deutschland aktuell das beliebteste Land überhaupt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Einwanderer, Beliebtheit
Quelle: zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2014 11:54 Uhr von lucstrike
 
+26 | -5
 
ANZEIGEN
Na klar hat Deutschland ein positives Image bei den Zuwanderern in der Welt. Es ist bekannt dafür dass man hier für nicht viel dazutun die Hand aufhalten darf und sie mit Tantimen gefüllt wird.
Desweiteren ist bekannt dass wenn man mal aus der Reihe fällt einem hier auch noch der Arsch gepudert wird. Tja Deutschland hat schon was, nur sehr wenig für die Eingeborenen...
Kommentar ansehen
04.08.2014 13:19 Uhr von TinFoilHead
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Damit setzt sich Deutschland sogar vor Kanada und Australien.

Kein Wunder, es wird ja auch nichts verlangt, um aufgenommen zu werden, wie Startkapital, Beherrschung der Landessprache, Arbeit...
Kommentar ansehen
04.08.2014 13:58 Uhr von SHA-KA-REE
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@Butzelmann:
Nein.

789.193 Auswanderern 2013 stehen 1.226.496 Einwanderer gegenüber. Ein Großteil davon sind aber sogenannte "Rückwanderer", deren geniale Geschäftsidee im Ausland nicht funktioniert hat, da der Bratwurststand auf Mallorca oder die Auswanderung nach Kanada ohne Sprachkenntnisse und zukunftssicheren Job eben doch nicht die Millionen-Dollar-Idee war.
Kommentar ansehen
04.08.2014 23:11 Uhr von Heuwerfer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das ein Wunder?

Hier kann doch inzwischen jeder herkommen und bekommt sogar nahezu ohne jegliche Nachfrage sofort die für die Grundsicherung notwendigen Sozialleistungen bewilligt.

Deutsche Bürger dagegen müssen erst einmal umfangreiche Dokumente ausfüllen, sämtliche Kontobewegungen der letzten Monate offenlegen, Auskunft über das Vermögen der nächsten Verwandten geben usw.

Eigentlich müsste man als Deutscher einfach mal in ein Land ziehen, welches schon nach kurzer Zeit die dortige Staatsbürgerschaft vergibt, und dann von dort als Asylant wieder zurückkommen.

Dieser Staat will ja offensichtlich gefickt werden.
Kommentar ansehen
05.08.2014 08:02 Uhr von mcdar
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
...Washington Post...ein manipulatives Propagandablatt ist nur mit einem Augenzwinkern zu betrachten...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?