03.08.14 10:46 Uhr
 1.319
 

Schleswig-Holstein: Geschäfte mit Sex gehen nach jahrelangem Boom zurück

In Schleswig-Holstein hat das horizontale Gewerbe einen über Jahre andauernden Boom hinter sich. Seitdem sich das Bundesland jedoch "Der echte Norden" nennt, sind für das Sexgewerbe schlechte Zeiten angebrochen.

Derzeit gibt es im nördlichsten Bundesland 100 Bordelle und 300 Modellwohnungen, die Goldgräberzeiten sind aber vorbei, so ein Bericht zur Auswirkung des Prostitutionsgesetzes. Alleine in Flensburg gibt es 120 Kontaktadressen und landesweit etwa 14.000 Frauen, die dem Gewerbe nachgehen.

Jedoch stoßen die Betreiber immer mehr auf Widerstände. Dabei gehen diese nicht nur von Behörden, sondern auch von Bürgern aus. Diese wehren sich gegen das Geschäft mit Sex vor ihrer eigenen Haustür. So geschehen auf Sylt, wo sich Anwohner gegen ein Sexetablissement von Jürgen Rudloff wehrten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Sex, Schleswig-Holstein, Prostitution, Rückgang
Quelle: shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Hype um Barack Obama und Angela Merkel beim Kirchentag 2017
Vietnam: Karaoke-Darbietung auf Hochzeitsfeier endet tödlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2014 18:42 Uhr von sv3nni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
book geht zurück -> fallende preise. so gesehen positiv

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?