02.08.14 09:44 Uhr
 284
 

Amazon wegen "Turning Point: Fall of Liberty" im Visier des Staatsschutzes

Beim Online-Händler Amazon hat es aufgrund des Verkaufs eines Videospiels Ärger mit dem Staatsschutz gegeben.

Grund dafür war, dass ein Amazon-Kunde eine ungekürzte Fassung des Spiels "Turning Point: Fall of Liberty" erhalten hatte. In dem verfassungsfeindliche Symbole zu sehen sind.

Der Kunde hat Amazon daraufhin wohl angezeigt. Der Staatsschutz hat nun Ermittlungen gegen den Onlinehändler in die Wege geleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Amazon, Anzeige, Visier, Staatsschutz, Fall of Liberty, verfassungsfeindliche Symbole
Quelle: gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2014 13:15 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@hibbelig

wo ist die doppelt? Wo steht in der ersten News die Geschichte mit dem Staatsschutz?
Kommentar ansehen
02.08.2014 23:44 Uhr von floriannn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dann dürfte man sich auch keine Spiele aus Österreich oder England Importieren lassen. Ich sage nur: Wolfenstein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?