01.08.14 12:41 Uhr
 725
 

USA: 123 Millionen-Dollar-Klage gegen Facebook wegen gefälschter Nacktbilder von Frau

Im US-Bundesstaat Texas hat eine Frau Facebook verklagt, weil ihr Ex-Freund gefakte Nacktbilder von ihr auf das Soziale Netzwerk hochlud.

Sie fordert nun einen Schadensersatz in Höhe von 123 Millionen US-Dollar (das sind etwa 92 Millionen Euro) für diese so genannten Rachepornos, die Facebook zu spät entfernt habe.

"Diese gefälschten Fotos stellen unsere Mandantin fälschlich und böswillig in einem abwertenden und falschen Licht dar. Sie wird als grobe und aggressiv-sexuelle Person dargestellt, die sie definitiv nicht ist", so der Anwalt der Frau.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Frau, Facebook, Klage, Nacktbilder
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tschechien: Hacker installieren Kinderpornos auf Computer des Präsidenten
Israel: Ultraorthodoxe wegen sexuellem Missbrauch an Minderjährigen festgenommen
Berlin: Haftstrafe für Supermarktleiter nach Selbstjustiz mit tödlichem Ausgang

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2014 12:47 Uhr von blade31
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wie kommen die immer auf diese Immensen Summen?
Kommentar ansehen
01.08.2014 12:54 Uhr von fox.news
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@blade31
"Wie kommen die immer auf diese Immensen Summen?"


so blöd es klingt: weil sie es können.

würde nie jemand solche Prozesse gewinnen (und tatsächlich solche riesigen Summen erhalten), gäbe es auch solche Forderungen nicht.
Kommentar ansehen
01.08.2014 12:58 Uhr von UICC
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@blade31

Es soll ja schließlich den zu unterlassenen Konzern weh tun!
Kommentar ansehen
02.08.2014 10:10 Uhr von EynMarc
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch immer so die summe das es wehtut
Für dich ist das vielleicht viel, facebook hat das in 3-4 tagen wider drin.
So ohne Grund zahlt ein Raubkopierer auch nicht 20000 euro strafe, nicht wegen dem wert des Produktes aber er solle es ja unterlassen. ;-)

[ nachträglich editiert von EynMarc ]
Kommentar ansehen
02.08.2014 22:38 Uhr von Ranzi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
das sind utopische Zahlen, aber typisch Amerika. In D würde kein Gericht eine solche Summe genehmigen.

Bei der Masse an Usern, ist es eine reine Fase, Fratzenbuch dafür zu verdonnern. Das wäre ein ernormer Aufwand, da Fratzenbuch diese Postings nicht zu verantworten hat. Ausserderm ist lt. AGB der User dafür verantwortlich und nicht der Seitenbetreiber. Man müsste den Ex verdonnern!! Man kann Fratzenbuch allenfalls dazu auffordern, diese Bilder und/oder Videos zu entfernen.

[ nachträglich editiert von Ranzi ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

YouTuber Leon Machere von Polizei festgenommen
Fußball: Experten fordern, dass Louis van Gaal wieder Oranje-Trainer wird
Tschechien: Hacker installieren Kinderpornos auf Computer des Präsidenten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?