01.08.14 11:54 Uhr
 275
 

Vorsicht: Angebliche WhatsApp-E-Mail ist Spam von einem Sex-Portal

Zurzeit wird von einem kostenpflichtigen Sex-Portal massenweise Spam verschickt. Die E-Mail tarnt sich als Nachricht des beliebten Messengers WhatsApp.

Angeblich sei es dem Messenger nicht gelungen, eine Nachricht auf das Smartphone zu schicken. Diese Nachricht sei nun im Internet hinterlegt.

Man wird aufgefordert, einen Link anzuklicken. Doch an Stelle einer Nachricht erwartet einen das Sex-und Dating-Portal, welches sogar ein sehr ähnliches Logo wie WhatsApp benutzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sex, Erotik, E-Mail, Vorsicht, Spam, Portal, WhatsApp
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2014 16:39 Uhr von kingoftf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sowas anklickt, hat es auch verdient
Kommentar ansehen
01.08.2014 16:53 Uhr von Justus5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer das gleiche: Jetzt eine unzustellbare Whatsapp-Nachricht, dann eine gefakte Telekom-Rechnung, dann ein Rechtsanwaltsschreiben wegen eines illegalen Downloads, dann ein Hinweis auf einen Millionengewinn, dann ein Gutschein über 5$ für ein 100$-Handy etc etc etc

Man soll immer zum Draufklicken verführt werden....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?