31.07.14 19:03 Uhr
 1.012
 

Gefängnisausbruch: Metin Michael M. auf seiner Flucht in Berlin gefasst

Der Ausbrecher Metin Michael M. wurde heute Nachmittag auf seiner Flucht in Reinickendorf in Berlin von der Polizei aufgegriffen.

Metin Michael M. war vor 73 Tagen aus der Justizvollzugsanstalt Moabit ausgebrochen. Gefasst wurde der 34-Jährige in einer Wohnung, die anscheinend einem Fluchthelfer gehört. Bei der Festnahme fanden die Polizisten gefälschte Papiere.

Innensenator Frank Henkel und Justizsenator Thomas Heilmann bedankten sich bei den Zielfahndern für ihre akribische Aufklärung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Flucht, Ausbrecher
Quelle: tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kim Jong Uns Halbbruder wurde mit chemischem Kampfstoff "VX" getötet
Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2014 19:13 Uhr von quade34
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Zu früh gefreut. Die Berliner Polizei hat es einfach noch drauf. Bravo !
Kommentar ansehen
31.07.2014 21:22 Uhr von verloren
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.08.2014 00:03 Uhr von verloren
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@so..isses: Seit ich hier Mitglied bin hab ich noch niemanden beleidigt oder angegriffen. Diskutiert, ja. Aber so ein Niveau....naja, ich amüsier mich lieber über solche Kommentare :) .

Zum Thema: Ich habe meinen ersten Post nochmal gelesen und musste nun einen peinlichen Fehler feststellen. Ich wollte schreiben "Ich rufe definitiv NICHT schei** bu**en aber dennoch...". So macht das Wörtchen "dennoch" dann auch richtig Sinn. Peinlich :) aber sowas kann passieren.

@BastB: Ich muss zugeben, dass sich meine Wortwahl etwas derb anhört. "nur um den Kerl zu schnappen" verharmlost das Ganze dann doch etwas zu sehr. Mir ging es eher um die rechtliche Lage, in der sich die Polizei befindet. Klar müssen sie den Kerl so bald wie möglich schnappen, aber doch bitte immer innerhalb der gesetzlichen Grenzen. Geht es um eine Straßensperre, an der ich nun mal warten muss, weil einer auf der Flucht ist, bin ich damit einverstanden. Werde ich in der Fußgängerzone 5 mal an einem Tag kontrolliert weil einer in der Nähe gesehen wurde, ärger ich mich, aber dennoch, ok, es muss halt sein. Illegale Methoden hingegen verteidige ich definitiv nicht! Ich habe auch nicht behauptet, dass die Polizei so etwas in diesem Fall getan hat. Mich würde es aber brennend interessieren, wie sie ihn erwischt haben. Und das würde ich gern näher hinterfragen.....immer in der Hoffnung, dass doch nicht eine illegale Methode verwendet wurde.

[ nachträglich editiert von verloren ]
Kommentar ansehen
01.08.2014 09:29 Uhr von djgrafb
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja die Frage ist wie konnte er aus der Haftanstalt fliehen. Nur gut das sie in Ihn nun wieder dahin gebracht wo er wohl auch hingehört.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Fußball: Premier-League-Meister Leicester City kündigt Trainer Claudio Ranieri
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?