31.07.14 18:17 Uhr
 104
 

Ölmärkte: Kurse geben nach - ein Barrel WTI weniger als 100 US-Dollar wert

An der Ölmärkten ging es am heutigen Donnerstag für die Kurse deutlich abwärts. Ausschlaggebend war, dass der US-Dollar zuletzt an Wert gewonnen hat.

Am frühen Donnerstagabend wurde ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent (September-Kontrakt) mit 106,19 US-Dollar gehandelt. Gestern lag der Kurs noch bei 106,51 US-Dollar.

Der Preis für Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel sogar unter die 100-US-Dollar-Marke pro Barrel zurück. Zuletzt lag der Kurs hier bei 99,55 (Mittwoch: 100,25) US-Dollar.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ölpreis, US-Dollar, Barrel, Ölmarkt, WTI
Quelle: moneycab.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Google überwacht Nutzer
Kein Glück wie Air Berlin; Niki stellt Flugbetrieb ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2014 10:20 Uhr von dajus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Während steigende Ölpreise direkt an die Autofahrer weitergereicht werden,
werden mittlerweile sinkende Preise nicht mehr weitergereicht....
Was ich auch eigenartig finde ist die Tatsache, das Kunststoffprodukte nie so großen Preisschwankungen ausgesetzt sind, obwohl die auch aus Erdöl hergestellt werden....
Kommentar ansehen
02.08.2014 02:10 Uhr von wrazer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dajus
wie schon in anderer News hierzu geschrieben:

Diesel März: 1,37 Euro (WTI 98Dollar)
Diesel Juli: 1,36 Euro (WTI 98Dollar)

Mai Ölpreis: 106 Dollar Diesel: 1,37 Euro

Der hohe Börsenpreis wurde also in den Monaten März-Juli garnicht an der Tankstelle verlangt.

http://benzinpreis.de/...
http://www.finanzen.net/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Harvey Weinstein dementiert Salma Hayek sexuell bedrängt zu haben
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine hält die Partei für "ängstlich und unsicher"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?