31.07.14 17:20 Uhr
 201
 

Ukraine-Krise: Adidas-Gewinn bricht ein

Sportartikelkonzern Adidas hat wegen der Ukraine-Krise und Problemen im Golfgeschäft die Gewinn- und Umsatzprognose deutlich gesenkt. Beim Gewinn geht das Unternehmen von einem Einbruch um rund ein Fünftel auf etwa 650 Millionen Euro aus.

Auch die Werbeschlacht zur Fußball WM in Brasilien habe positive Beiträge der Kernmärkten weitgehend zunichte gemacht, erklärte Adidas und kündigte einen Konzernumbau an.

Die Aktie ging auf Talfahrt, mit einem Minus von über zehn Prozent war sie mit Abstand größter Verlierer im Leitindex Dax. Das ist für viele eine Riesenenttäuschung - gerade nach der Fußball WM, sagte ein Händler. Die mittelfristigen Ziele seien nun nicht mehr wie bisher geplant bis 2015 erreichbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Krise, Umsatz, Ukraine, ADIDAS
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arbeitsagentur zahlte auch Sprachkurse für Säuglinge
Hotelbuchungsportal Booking.com wurden alle Aktivitäten in der Türkei untersagt
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2014 17:46 Uhr von Leimy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
650 Millionen Gewinn...na wenns sonst nichts ist...klingt nach Krise und Stellenabbau!

[ nachträglich editiert von Leimy ]
Kommentar ansehen
01.08.2014 21:52 Uhr von advicer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur 650 Mio Gewinn? Das ist ja die pure Insolvenzverschleppung! Alle einsperren, sofort!
Kommentar ansehen
27.11.2015 15:42 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, das ist ne echte Krise.
Dass der russische Nachbar Völkerrecht verletzt, Verträge bricht und insbesonere den Atomwaffensperrvertrag infrage stellt, das ist nur nebensächlich.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Hessen: Geld für gute Noten - 44-Jähriger soll Abiturzeugnisse gefälscht haben
Freiburg: Schon wieder ein Treppentreter - 18-Jähriger attackiert zwei Männer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?