31.07.14 13:48 Uhr
 843
 

UK: Innenministerium verweigert Britin wegen Zweitnamen "Skywalker" einen Pass

Seit 2008 hat die Britin aus einer Laune heraus den zusätzlichen Namen "Skywalker" angenommen und heißt nun auf Führerschein oder Kreditkarten Laura Elizabeth Skywalker Matthews.

Das Innenministerium kann darüber jedoch nicht lachen und weigert sich, der 29-Jährigen einen neuen Pass auszustellen.

Man könne keine urheberrechtlich geschützten Marken als Namen akzeptieren: "Wir haben die Pflicht sicherzustellen, dass das Ansehen britischer Pässe nicht infrage gestellt oder in Verruf gebracht wird."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Name, Pass, Innenministerium
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorzelle - Generalbundesanwalt Frank sieht Gefahr in radikalen Reichsbürgern
Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2014 13:55 Uhr von Gierin
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
"Wir haben die Pflicht sicherzustellen, dass das Ansehen britischer Pässe nicht infrage gestellt oder in Verruf gebracht wird."
Aber das Passfoto wird nicht abgeschafft!?
Kommentar ansehen
31.07.2014 14:24 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Dann hätte der Name schon nicht auf dem Führerschein genehmigt werden dürfen. Man muss doch sicher vorher irgendwo den Namen ändern lassen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?