31.07.14 13:40 Uhr
 206
 

Ukraine: Parlament beschließt Kriegssteuer

Das Kiewer Parlament hat sich dazu entschlossen, mehr Geld für den Militäreinsatz gegen die Separatisten auszugeben.

Dazu führte man nun eine Kriegssteuer ein. 1,5 Prozent aller Einkommen werden für den Konflikt nun eingezogen.

Insgesamt sollen durch die Kriegsabgabe 2,9 Milliarden Griwna (umgerechnet 241 Million US-Dollar) eingenommen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Ukraine, Parlament, Beschluss
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump twittert weiter gegen Schweden
AfD-Chefin Frauke Petry trifft sich in Moskau mit Putin-Vertrautem
Experten kritisieren Reformvorschläge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2014 14:37 Uhr von honalolaoa
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon interessant. Die derzeitige ukrainische Regierung bekommt EU-Geld (unser Steuergeld) und US-Geld (Steuergeld von den Amis), dazu noch Geld von japanischen Steuerzahler und vom IWF.

Da braucht die Regierung noch zusätzlich Geld und führt eine Kriegssteuer ein ?

500 Millionen Euro hat die EU an die Ukraine freigegeben und niemanden interessiert es wohin genau das Geld geht/ ging.

http://europa.eu/...

Die Regierung behauptet zwar, dass die Kriegssteuer nur bis 2015 gilt, aber wie jeder weiß: Wurde eine neue Steuer eingeführt, so wird sie noch lange bestehen bleiben.

Lüge in Kriegszeiten: http://www.heise.de/...

[ nachträglich editiert von honalolaoa ]
Kommentar ansehen
31.07.2014 14:52 Uhr von honalolaoa
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Im ukrainischen Parlament (Rada) wurde nicht nur über die Kriegssteuer entschieden. Bewaffnete niederländische und australische Einheiten dürfen ins Gebiet, wo das Flugzeugwrack herumliegt (Kriegsgebiet). Darüber hinaus wurde gebilligt, dass das Energie- und Gasnetz umstrukturiert wird (privatisiert und an US-amerikanische und EU Unternehmen verkauft wird). Die Energiepreise sollen um 50% steigen.

Während der Abstimmung war die rechte Seite des Parlaments auffallend leer. Anscheinend wurden die Kommunisten rausgeschmissen und viele Plätze von Partei der Regionen waren auch unbesetzt. Aber das hinderte einige Abgeordnete nicht daran durch die Gegend zu gehen und mehrfach abzustimmen.

500 Millionen europäisches Steuergeld für so einen Sauhaufen und angebliche Demokratie, die gegen das eigene Volk Krieg führt.
Kommentar ansehen
31.07.2014 17:30 Uhr von Trallala2
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Du sprichst von Propaganda und betreibst im gleichen Moment Propaganda.

Daumen hoch ;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVB-Boss lässt Zukunft von Trainer Thomas Tuchel offen
Angelina Jolie isst in Kambodscha lokale Spezialitäten wie Taranteln
USA: Donald Trump twittert weiter gegen Schweden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?