31.07.14 13:11 Uhr
 372
 

China: Eltern verklagen Sohn (29), weil er "Hotel Mama" nicht verlassen will

Ein Elternpaar aus Peking ist es leid, sich mit dem faulen Sohn herum plagen zu müssen. Der 29-Jährige weigert sich nämlich aus "Hotel Mama" auszuziehen, obwohl er bereits seit sieben Jahren fertig mit dem Studieren ist. Um Abhilfe zu schaffen, verklagten die Eltern nun den Sprössling.

Der Sohn lebte während des Studiums in einem Studentenheim, konnte sich da aber mit den Mitbewohnern nicht vertragen. Die Eltern nahmen ihn also wieder auf, damit es ihm besser geht.

Sein erster Job nach der Uni kündigte er nach drei Monaten. Seitdem würde er nur noch schlafen, im Internet surfen und seinen Eltern um Geld anbetteln. Er sieht es als Pflicht seiner Eltern an, ihn zu ernähren. Das Gericht sieht das jedoch anderes: Sohnemann muss innerhalb von 60 Tagen ausziehen.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Sohn, Eltern, Hotel, Mama, Auszug
Quelle: shanghaiist.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2014 18:52 Uhr von Kennyisalive
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kenne ich. Ein Bekannter von mir (ebenfalls 29) hat einen Job, wohnt aber noch bei seinen Eltern in einer 3 Zimmer, 60 qm² Wohnung.
Von dem verdienten Geld fährt er dafür regelmäßig in den Urlaub etc. .
So lang die Eltern nichts sagen, wird er auch nicht ausziehen.

Ich kann mir das gar nicht vorstellen.
Eine eigene Wohnung wünscht sich doch jeder, ab einem bestimmten Alter. Allein schon wegen der Privatsphäre.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?