31.07.14 12:54 Uhr
 334
 

Urteil: Kein Schadenersatzanspruch bei schlechter Amazon-Bewertung

Das Landgericht Augsburg hat für den Kunden entschieden, der bei Amazon eine schlechte Bewertung geschrieben hatte und dem Händler dafür 70.000 Euro Schadenersatz leisten sollte.

Abgewiesen wurde die Klage allerdings aufgrund eines Formfehlers, nachdem der Richter die Parteien nicht zu einem Vergleich bewegen konnte.

Auslöser des Streits war die schlechte Bewertung nach dem Kauf eines nicht zu montierenden Fliegengitters. Aufgrund dessen hatte Amazon den Händler gesperrt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Amazon, Anspruch, Bewertung
Quelle: pcwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: Verhafteter Darknet-Admin erhängt sich in Gefängniszelle
Zwei Touristen sterben durch Erdbeben und Tsunami auf Insel Kos
Trotz Masturbation in Zelle: O.J. Simpson wird vorzeitig entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2014 12:58 Uhr von Jlaebbischer
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die Überschrift stimmt anscheinend nicht.

Die Klage wurde wegen eineds Formfehlers abgewiesen. Daher kann so etwas jederzeit wieder vor Gericht landen.
Kommentar ansehen
31.07.2014 14:48 Uhr von p75
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Ansicht nach hat der Händler keine Chance. Die Bewertung "Der Händler: nie wieder!" ist überhaupt keine Tatsachenbehauptung (die hätte falsch sein können), sondern eine Meinungsäußerung. Somit kann sie gar nicht falsch sein.

Außerdem wurde der Händler von Amazon gesperrt, nicht vom Kunden. Wenn, dann müsste er also Amazon verklagen, nicht den Kunden, der sich bei Amazon über den Erpressungsversuch beschwert hat.

Und Händlern, die ihre Kunden erpressen, geschieht das auch Recht so.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Für Mats Hummels gibt es nur vier spannende Bundesliga-Spiele in Saison
"Liebe ist viel mehr als Sex": Neuer Partner von Barbara Engel ist homosexuell
Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht verrät: "Ich hätte gern ein Kind gehabt"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?