31.07.14 12:00 Uhr
 1.838
 

Russland fordert von Apple und SAP Offenlegung des Quellcodes

Russland hat die Computerkonzerne Apple und SAP aufgefordert, ihre Quellcodes zugänglich zu machen.

Die Bevölkerung habe ein Recht auf Datenschutz, so das russische Kommunikationsministerium.

Seit den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden sei das Vertrauen in Russland zu ausländischen Firmen sowieso verloren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Apple, SAP, Offenlegung
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2014 12:22 Uhr von Zintor-2000
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Wo ist der Inhalt dieser News?
Kommentar ansehen
31.07.2014 12:39 Uhr von FrankCostello
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Sollen sie doch in Russland keine Apple Gerät und Warenwirtschaftssysteme von SAP nehmen .
Aus welchen Grund sollte man denn verpflitet sein den Quellcode freizugeben .
Kommentar ansehen
31.07.2014 12:45 Uhr von NilsGH
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@ FrankCostello:

Nun, diese Frage könntest du auch den USA stellen. Dort ist es Gang und Gäbe, dass der Regierung Zugang zum Quellcode gegeben wird. Leider jedoch nicht aus Gründen des Schutzes der Bevölkerung, sondern um die Software mit Backdoors auszustatten und "Sicherheitslücken" zur Spionage auszunutzen.

Das werden auch die Russen tun wollen. Ich glaube kaum, dass sie den Code analysieren und dann jede Lücke öffentlich machen.
Kommentar ansehen
31.07.2014 14:19 Uhr von ms1889
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
mai...tut die usa auch verlangen...also vollkommen ligitim!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?