31.07.14 11:35 Uhr
 1.286
 

Ehemaliger Kapitän: MH17 wurde durch eine Bordkanone abgeschossen

Der ehemalige Flugkapitän Peter Haisenko kommt nach der Auswertung einer Vielzahl von Fotos der Überreste der über der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine der Malaysia Airlines MH17 zu dem Schluss, dass nur die Bordkanone eines Kampfjets die Maschine zum Absturz habe bringen können.

Unter anderem zeigen viele Fotos Unmengen von Einschusslöchern, deren Wölbungen nach außen, wie auch nach innen weisen. Haisenko geht davon aus, dass eine GSch-302 Bordkanone mit Panzerbrandgeschossen zum Einsatz kam, die nach der Explosion die Austrittslöchern hervorgerufen haben könnten.

Durch den plötzlichen Druckabfall im Cockpit wäre das Flugzeug dann in Gänze zerplatzt. Die hohe Anzahl gefundener großer Trümmerstücke und die mit Löchern durchsiebten Teile des Cockpits seien der Beweis für seine These, so der ehemalige Pilot.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ROBKAYE
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kapitän, MH17, Bordkanone
Quelle: epochtimes.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2014 11:35 Uhr von ROBKAYE
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Das Trümmerteil auf dem Foto sagt meiner Meinung nach alles aus und stützt die Aussage des Urhebers dieser These vermutlich zu recht.
Kommentar ansehen
31.07.2014 11:42 Uhr von Patreo
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Robkaye war der ehemalige Kapitän vor Ort bzw. hat die Trümmer/Blackbox ausgewertet?
Kommentar ansehen
31.07.2014 11:53 Uhr von Knutscher
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Die Untersuchung der Absturzstelle ist immer noch sehr schwierig.

"Gleich nachdem Präsident Poroschenko einen Waffenstillstand in einem Umkreis von 40 km um den Absturzort verkündet hatte, begannen die ukrainischen Streitkräfte und Milizen auf die umliegenden Städte und Dörfer vorzurücken. Es kam zu heftigen Kämpfen, die weiter andauern. Sie machen es unmöglich, dass die Absturzstelle untersucht werden kann, weil die Sicherheit der Experten nicht garantiert werden kann. Die OSZE berichtete gestern, man habe wegen der Kämpfe in unmittelbarer Umgebung nicht weiterfahren können. ..........

Die OSZE macht auch klar, dass es nicht nur Probleme mit den Separatisten gibt, was aber in den westlichen Medien ausgeblendet wird. So hätten ukrainische Soldaten, als sich die OSZE-Beobachter einer Straßensperre in Nyzhnia Vilhkova näherten, ihre Gewehre auf diese gerichtet. Die OSZE-Beobachter fuhren nicht weiter, sondern kehrten um."

http://www.heise.de/...

[ nachträglich editiert von Knutscher ]
Kommentar ansehen
31.07.2014 12:05 Uhr von heavensdj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber wurde nicht von Beginn an nach solchen "Einschusslöchern" gesucht um die Detonation einer Rakete nachzuweisen? Also Splitter eintritte usw. Also ganz zu Beginn war das mal nen Thema..
Kommentar ansehen
31.07.2014 12:06 Uhr von Jolly.Roger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Gott echt....Experten....!

Die GSch-30-2 einer SU-25 hat 250 Schuss Munition.

Laut den Angaben der Russen war ja angeblich eine SU-25 auf "3 bis 5km" Entfernung an der MH17 dran.

Er kann mir ja jetzt gerne erklären, wie man auf die Entfernung (die fehlenden 2-3km Flughöhe lassen wir mal einfach weg) mit einer derart einfachen Bordkanone aus einem Flugzeug auf ein anderes sich schnell bewegendes Flugzeug so genau treffen kann, dass selbst in diesem kleinen Teil zig "Einschuss"-Löcher zu finden sind, die noch dazu so nahe nebeneinander liegen?!?!

Vielleicht kann er auch erklären, warum die Löcher so unterschiedlich sind, als wären sie von Schrapnellen erzeugt worden....
Kommentar ansehen
31.07.2014 12:10 Uhr von Perisecor
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Ist halt Unsinn und technisch nicht möglich, u.a. weil die Su-25 mit Munition für die Bordkanone nicht auf entsprechende Höhen kommt, die Geschwindigkeit der Boeing nicht mal kurzzeitig erreicht und in dieser Höhe schon gar nicht und das Schadensbild für alle richtigen Fachleute - und nicht irgendwelche Verschwörungsspinner - dagegen spricht.


Achja, Peter Haisenko profitiert direkt vom Verkauf von (seinen) Büchern und Büchern über seinen Verlag. Die Verschwörungstheoretiker fragen doch immer so gerne: "Wem nützt es?".
Nun, die Veröffentlichung solcher Artikel jedenfalls nützt ausschließlich Peter Haisenko.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
31.07.2014 12:42 Uhr von architeutes
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Für jeden Scheiß finden sich "Experten" ,das sind Leute die ansonsten nichts zu melden haben und hier ganz klar den Wusch einiger VTler zu befriedigen.
Das Ereignis muß nur von allgemeiner Interesse sein ,oder warum gibt es von den "Experten" ansonsten nichts zu hören.

Der Wunsch den "Durchblick" zu haben wird nur zu gerne missbraucht ,die Zuhörerschaft ist garantiert ,und der Täter immer der gleiche.
Alleine das ist schon sehr zweifelhaft.
Und da diese gewagten Theorien auf nur wenige Eindruck machen wird dann behauptet der Rest ist von den "Mainstreammedien" getäuscht worden ,aber da täuschen eben gerade sie sich.
Der gesunde Menschenverstand weiß sehr wohl wie er etwas beurteilt.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
31.07.2014 20:36 Uhr von schaefchen11
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
und warum sollte man panzerbrechende munition benutzen wenn das ziel was man treffen will im prinzip aus alufolie gebaut ist?
Kommentar ansehen
06.08.2014 19:19 Uhr von DarkMorph
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich gebe den ganzen "Gegenexperten" zu bedenken, dass die ukrainische Luftwaffe über 6 Modelle der SU-25 mit verschiedenen Dienstgipfel-Höhen verfügt. Darüberhinaus können selbst die unzureichenden SU-25 - Modelle, wenn sie nur leicht bestückt sind, eine Höhe von 10.000m erreichen (Mit Schwung und Afterburner).
Davon abgesehen, scheint die Maschine sich laut russischen Radar-Aufzeichnungen vor die die Malaysische Maschine postiert zu haben, bevor diese das Feuer eröffnete.
Noch kurz ein paar Worte zur Dienstgipfelhöhe: Jene bezeichnet die Höhe, bei der der Höhengewinn m/s des Flugzeugs noch min. 0,5 beträgt, im Zweifel selbst googlen. Dass heißt keinesfalls, dass das Flugzeug nur bis zu dieser Höhe steigen kann.
Außerdem könnte es sich auch um eine SU-27 gehandelt haben, ähnliches Radarbild, welche eine Dienstgipfel-Höhe von 19.000m hat. Ich bin kein Experte, aber da militärische Maschinen über kein offenes Sekundärradar verfügen, kann die Bestimmung des tatsächlichen Flugzeugtyps schwierig sein, da diese sich nur auf das Primärradar stützen kann.

Ich freue mich auf konstruktive Kommentare.

PS: Ich weiß nicht was passiert ist, ich bin mir nur ziemlich sicher, dass uns vom Mainstream billigste Propaganda mit noch schlechteren "Beweisen" präsentiert wird.
Ähnlich wie schon zu anderen "Gelegenheiten".

[ nachträglich editiert von DarkMorph ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen
Scheidung: Bauunternehmer Richard Lugner soll bereits neue junge Freundin haben
"Luke Cage" erhält eine zweite Staffel auf Netflix


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?