31.07.14 11:31 Uhr
 11.325
 

Dänemark: Überreste einer geschlagenen, antiken Armee birgt ein grausiges Geheimnis

Im Jahr 2012 wurde in der Nähe von Skanderbord in Dänemark ein sensationeller Fund gemacht. In einem Feuchtgebiet wurden die Überreste einer Armee entdeckt.

Die Armee wurde vor ungefähr 2.000 Jahren besiegt und die toten Körper der Soldaten in den Sumpf geworfen.

Neuere Untersuchungen der Überreste brachten nun eine grausige Entdeckung zum Vorschein. Die gefallenen, ungefähr 1.000 Krieger wurden in Nachkriegs-Ritualen noch brutal geschändet, bevor sie in den See geworfen wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Armee, Geheimnis, Dänemark, Überreste
Quelle: ancient-origins.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2014 13:16 Uhr von verloren
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sagt denn, dass Sie erst gefallen sind und dann verstümmelt wurden? Nach 2000 Jahren einen Zeitraum von 6 Monaten festlegen? Wow!

[ nachträglich editiert von verloren ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?