31.07.14 10:13 Uhr
 1.267
 

Dresden: Gerichtsprozess gegen "Anti-Nazi-Pfarrer" Lothar König

Das Amtsgericht Dresden wird einen Prozess gegen den "Anti-Nazi-Pfarrer" Lothar König von neu beginnen. Eine Gerichtssprecherin sagte, dass der Prozess am 10. November beginnen werde.

Lothar König wird vorgeworfen, am 19. Februar 2011 bei einer Demonstration zur Gewalt gegen Polizisten aufgerufen zu haben. Er soll auch einen Steinewerfer vor einer Verhaftung beschützt haben.

Der Prozess wurde letztes Jahr eingestellt. Es waren 200 Stunden Videomaterial aufgetaucht, die ausgewertet werden mussten. Für den Prozess wurden vom Gericht neun Verhandlungstage angesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Dresden, Nazi, König, Pfarrer, Lothar König
Quelle: taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2014 10:40 Uhr von leche
 
+14 | -8
 
ANZEIGEN
Blödmann? Zur Gewalt gegen Polizisten aufrufen und Straftäter schützen. Also Blödmann!
Kommentar ansehen
31.07.2014 10:49 Uhr von Kamimaze
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Wären wir in Österreich, säße er wahrscheinlich die ganze Zeit in U-Haft, quasi als Strafe vor dem eigentlichen Urteil:

--> http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
31.07.2014 11:20 Uhr von Lornsen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Anti-Nazi-Pfarrer ist schon eine sehr sehr blödsinnge Bezeichnung.
Kommentar ansehen
31.07.2014 11:29 Uhr von The Roadrunner
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Leche: das Problem ist, dass es kein Video gibt, in dem die Polizei genau dieses nachweisen konnte, was ihm vorgeworfen wird und hatte eigene nicht zusammenhängende Videomitschnitte einfach zusammengeschnitten und dem Gericht vorgeführt.

Die Gegenseite (Anwälte des Herrn König) konnte dieses mit Videomaterial, welches den Zeitraum des polizeilichen Materials nicht nur abdeckte sondern auch noch darüber hinaus ging, beweisen. Ebenso die Falschaussagen der Polizei.

Die 200h Videomaterial wurde dem Beklagten vorenthalten - nicht der Polizei. Auf Seiten der Anklage wurde das Videomaterial "verschlampt". Darauf hin ist das Verfahren eingestellt worden, weil der Beklagte ein Anrecht darauf hat, das Beweismaterial ebenso zu sichten.

So sieht die Sachlage nämlich aus. Nur blöd, wenn man dumm daher labert. Teile, in dem Herr König zur Gewalt (als Beweis) aufgerufen worden ist, sind auf youtube zu sehen.
Kommentar ansehen
31.07.2014 11:40 Uhr von apolda_1st
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
31.07.2014 12:14 Uhr von bewer
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@ apolda_1st
Gegen die braunen Spinner und gegen die Polizisten, die ihren Job machen. Na klasse.
Einfach mal eine