30.07.14 14:12 Uhr
 130
 

Tesla kooperiert bei Aufbau von Akku-Fabrik mit Panasonic

Tesla plant den Bau einer Akkufabrik, die ab 2017 produzieren soll. Als Ziel soll sie dann jährlich Akkus für eine halbe Million E-Autos auswerfen.

Die Kosten belaufen sich auf 3,7 Milliarden US-Dollar. Als Partner wird sich Panasonic mit etwa 20 Prozent beteiligen.

Panasonic soll auch die Maschinen für die Fabrik liefern. Als möglichen Standort vermutet man den US-Staat Nevada.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Akku, Fabrik, Tesla, Aufbau, Panasonic
Quelle: heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2014 15:25 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Och, mit den ganzen technischen Tricks und Spielereien ist die Reichweite der Teslas schon ganz OK und absolut alltagstauglich. Problematischer wird da momentan schon eher die Ladezeit. Ich meine, wenn man es schafft, dass ein Tesla mit einer Akkuladung und der Fahrleistung um die 500 Kilometer fährt, ist das schon eine tolle Sache. Schafft mancher Benziner nicht mit einer Tankfüllung. Das Problem ist nur, dass ich den Benziner oder Diesel in maximal 10 Minuten wieder vollgetankt habe (incl. Bezahlen) und weiterfahren kann. Des Tesla muss man dagegen mehrere Stunden laden. Richtig schnell geht´s, wenn überhaupt, nur an speziellen Ladestationen, von denen im Zweifel gerade weit und breit keine verfügbar ist. Also für eine Urlaubsfahrt ist so ein Auto dann nicht so wirklich gut geeignet Für die Stadt wird die Technik aber immer interessanter.

[ nachträglich editiert von der_grosse_mumpitz ]
Kommentar ansehen
30.07.2014 15:47 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt, zur Zeit sind Elektrofahrzeuge eher fuer Berufsverkehr praktisch. Besonders eben auch weil sie im Stau eben keine weiteren Emissionen haben.

Zugegeben, Staus habe ich hier eher nicht ~g~
Kommentar ansehen
30.07.2014 17:21 Uhr von flipper242
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da ja Tesla Patente freigegeben hat, zeigt sich das der einzig ware Kniff für die Reichweite im Vergleich zu anderen Herstellern große Akkus sind.

25,2 Kilowattstunden pro 100 Kilometer soll er laut der "Zeit" Verbrauchen beim Modell ab 2013 ist eine 60kWh Batterie verbaut, das würde bei totaler batterieschädigen Entladung eine mac. Reichweite von 238 Kilometern machen, würde man da die Batterie einen Nissan Leaf drin haben würden man gerade mal an die 100KM weit kommen.

[ nachträglich editiert von flipper242 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?