29.07.14 19:16 Uhr
 627
 

Nadelöhr nach Garmisch-Partenkirchen wird endlich großteils untertunnelt

Eines der größten Straßenbauprojekte wurde nun von Verkehrsminister Alexander Dobrindt freigegeben. Etwa vier Kilometer vor Garmisch-Partenkirchen kam es in den letzten Jahren bei Spitzenzeiten zu 40.000 Fahrzeugen, die den Ort Oberau belasteten.

Die so stark frequentierte Anfahrtsstrecke hatte die 3.100 Einwohner von Oberau schon seit 1970 empfindlich betroffen. Ihr Kampf für eine Entlastungsstraße nimmt nunmehr im Jahr 2020 ein glückliches Ende.

Anfang 2015 wird mit einem drei Kilometer langem Tunnelbau begonnen, der die Verbindung von München zu dem Touristenort Garmisch-Partenkirchen herstellen wird. Die gesamte Trasse, die 165 Millionen Euro kosten wird, soll vier Kilometer lang werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: München, Straße, Bau, Tunnel, Garmisch-Partenkirchen
Quelle: merkur-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie zur Arbeitsteilung: Haushalt und Pflege in Frauenhand
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
München: Lilium Jet absolviert Testflug - Er soll einmal Lufttaxi für alle sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2014 21:15 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Des glaub ich erst, wenn ich selber durch den Tunnel fahr....
Kommentar ansehen
29.07.2014 22:11 Uhr von oldtime
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
" Ihr Kampf für eine Entlastungsstraße nimmt nunmehr im Jahr 2020 ein glückliches Ende."

Hellseher ? Wir haben 2014. Es ist vielleicht geplant das das 2020 ein glückliches Ende nimmt. Mehr aber auch nicht.

"Die gesamte Trasse, die 165 Millionen Euro kosten wird, soll vier Kilometer lang werden."

Und auch da wieder muss ich sagen das das nur die Planung ist. Ich hab schon lange von keinen größeren Bauprojekt gehört das wirklich am Ende das kostet was geplant war. Ich weis nicht wie die das immer machen, aber am Ende kosten die meisten Bauprojekte mehr als das doppelte, als das was sie ursprünglich kosten sollten.
Kommentar ansehen
30.07.2014 13:40 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
2030 und 500 Millionen Minimum.

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?