29.07.14 10:45 Uhr
 1.517
 

Wie eine neue Technologie einmal Glasfaserkabel ersetzen könnte

Wissenschaftler der amerikanischen Universität von Maryland haben es in einem Experiment geschafft, das Funktionsprinzip eines Lichtwellenleiters ohne das eigentliche Kabel umzusetzen.

Ein Kern aus dichter Luft, der von einer Schicht aus dünner Luft umgeben wird, reflektierte Licht nach innen, wodurch es an seinen Bestimmungsort gelenkt wurde. Eine Veränderung der Luftdichte wurde durch starke, aber extrem kurze Laserimpulse erreicht.

Bisher konnten dadurch Kanäle von etwa einem Meter Länge erzeugt werden, die laut Messungen etwa einige Millisekunden bestanden.


WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaftler, Technologie, Glasfaserkabel
Quelle: t3n.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2014 10:45 Uhr von XFlorian
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Schon jetzt könnte die Technik für verschiedene Messverfahren eingesetzt werden. Für eine dauerhafte Datenübertragung ist es jedoch noch zu früh. Doch das Experiment zeigt bereits heute, dass das Glasfaserkabel eines Tages vielleicht durch Luft ersetzt werden könnte.
Kommentar ansehen
29.07.2014 12:11 Uhr von tom_bola
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Endlich vernünftige WLAN-Kabel.
Kommentar ansehen
30.07.2014 11:54 Uhr von GulfWars
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und dann mit einem Rechner damit ganz nah an die Börsenhauptrechner :D
Kommentar ansehen
20.08.2014 21:21 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke die Zukunft liegt im "Beamen" der Daten:

http://www.welt.de/...

Daher erhoffen sich Forscher von der Quantenteleportation eine sicherere Kommunikation. Dazu müssen sich die verschränkten Photonen jedoch über weite Strecken störungsfrei übertragen lassen, am besten zu Satelliten. Dass dies möglich ist, haben die Wiener Forscher zusammen mit Münchner und kanadischen Kollegen nun nach eigenen Angaben gezeigt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?