29.07.14 10:44 Uhr
 180
 

Gesetzesänderung: US-Kongress genehmigt Entsperren von Smartphones

Am 25. Juli 2014 verabschiedete das US-Repräsentantenhaus ein Gesetz, das Smartphone-Nutzern künftig erlaubt, ihre Geräte einfacher zu entsperren, um zu einem anderen Anbieter wechseln zu können.

Die Gesetzesvorlage "S517" wurde einstimmig angenommen und wird in einer endgültigen Fassung auf einen umstrittenen Zusatz verzichten, der es Resellern und Recyclern von Smartphones offen gelassen hätte, Urheberrechtsansprüche geltend zu machen.

Das Digital Millennium Copyright Act (DMCA) aus dem Jahr 1998 hatte damals jegliche "Umgehung" von Mechanismen zum Schutz des Urheberrechts verboten. Zwischen 2006 und 2012 galten vorübergehend Ausnahmeregelungen, die im vergangenen Jahr jedoch wieder gekippt wurden.


WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: US, Kongress, Smartphones, US-Kongress, Gesetzesänderung
Quelle: golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2014 10:44 Uhr von XFlorian
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Vorsitzende des zuständigen House Judiciary Committee, Bob Goodlatte, gab sich in einer Stellungnahme zufrieden und hält das Gesetz für etwas, „das die Amerikaner schon lange gefordert haben.“
Im Vorfeld kämpften Aktivisten über 19 Monate lang für eine Gesetzesänderung. Unterstützt wurden sie dabei von der US-Kommunikationsbehörde FCC. Letztendlich stimmten die Provider zu, die Entsperrungen bis Februar 2015 zu genehmigen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?