28.07.14 15:09 Uhr
 492
 

Altkanzler Gerhard Schröder in Kirchenrede: "Ja, ich habe Schuld auf mich geladen"

Die evangelische Marktkirche in Hannover lädt Prominente zweimal pro Jahr ein, eine Bürgerpredigt zu halten.

Diesen Sonntag sprach Altkanzler Gerhard Schröder, der sich sehr offen und selbstkritisch zeigt.

"Ja, ich habe Schuld auf mich geladen", so der 70-Jährige zu der Frage der Beteiligung der Bundeswehr an den Kampfeinsätzen im Kosovo und in Afghanistan und weiter: "Meine Seele hat im politischen Leben Schaden genommen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Schuld, Gerhard Schröder, Altkanzler
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro
Fußball: Altkanzler Gerhard Schröder wird Aufsichtsratsmitglied bei Hannover 96
Tengelmann-Streit: Gerhard Schröder soll als Schlichter eingesetzt werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2014 15:16 Uhr von lesersh
 
+13 | -8
 
ANZEIGEN
Die Einführung von Hartz4 war auch nicht so doll
Kommentar ansehen
28.07.2014 15:34 Uhr von einerwirdswissen
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Ein Politiker,der zu gibt einen Fehler gemacht zu haben...seltenheit.

@lesersh: Die Harzgesetze waren zwingend erforderlich.
Deutschland würde jetzt nicht so gut im internationalen Vegleich da stehen, wenn sie nicht vollzogen worden währen.
Natürlich war das nicht komplett durchdacht und ist auch Heute noch nicht gerecht.
Die Nacharbeiten,hätten aber die Nachfolgeregierungen vorantreiben müssen.
Kommentar ansehen
28.07.2014 15:58 Uhr von LeopoldStotch
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
lesersh

Bedingt.
Die ganzen Auswüchse dazu (Zeitarbeit etc.) sind tatsächlich negativ zu bewerten. Ob das abzusehen war, sei dahingestellt.
Ebenso könnte man ältere Arbeitslose gut einsetzen, wenn man diversen Zuzug verhindern würde (Pflegeberufe, Lehrberufe), aber da ist sich die SPD und die Gründen selber im Weg.

Der Grundgedanke des ALGII war jedoch richtig.
Natürlich schränkt sich niemand so wirklich gerne ein, kann man verstehen. Wenn man aber bedenkt, dass noch nie in der Menschheitsgeschichte ein Arbeitsloser soviel Kram hatte (Elektroschrott etc.), wird das wieder ins rechte Licht gerückt.

Und dass es immernoch keine weitläufigen Aufstände von ALGII-Empfänger gibt, obwohl einem massig Punkte einfallen würden, wo und wie dieses passieren könnte, geht es den Leuten tatsächlich im oben angemerkten Verhältnis gut.
Kommentar ansehen
28.07.2014 16:01 Uhr von d1pe
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@einerwirdswissen

Er hat keinen Fehler zugegeben. Aus der Quelle:
"Schröder weiter: „Aber man muss sich in einer solchen Situation klarmachen, dass auch der, der nicht handelt, Schuld auf sich laden würde.“ Nicht zu handeln könne zu noch größerer Schuld führen, nämlich zu unterlassener Hilfeleistung für bedrängte Menschen.“"

Der rechtfertigt den Tod deutscher Soldaten damit, indem er behauptet, dass er ein größeres Unglück verhindert hätte. Schröder stellt sich quasi in die Opferrolle.
Kommentar ansehen
28.07.2014 16:01 Uhr von d1pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Doppelpost.

[ nachträglich editiert von d1pe ]
Kommentar ansehen
28.07.2014 16:02 Uhr von ghostinside
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen: Was war zwingend erforderlich? Menschen in die Armut zu schicken, sie öffentlich zu diskreditieren und eine neue Klasse entmündigter Bürger zu etablieren?

Es gibt keine einzige wissenschaftlich profunde Untersuchung, die nur im entferntesten die gesteckten Ziele der Reform als erfüllt ansieht. Und das ist Schröders Vermächtnis.
Kommentar ansehen
28.07.2014 16:13 Uhr von salabimm
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Schuld? SCHULD? Wo fangen wir an?

- Hartz IV und Armut per Gesetz
- Zeitarbeit/Leiharbeit
- Lohndumping
- 1€-/0€-Jobs
- Liberalisierung des Arbeitsmarkts**
- Brandrodung des gesamten Sozialsystems
- Altersarmut
- Zwei-Klassen-Gesundheitssystem
- Dauerpraktika und ABM für Schüler
- ...wollen wir fortfahren?

**Vor Schröder und seiner Agenda 2010 hatten wir rund 5 Mio. Arbeitslose. Als Hartz IV 2005 eingeführt wurde, waren es schon fast 10 Mio. NUR Hartz-Bezieher + nochmals 3,5 Mio. "ALG1"! Da steckt auch die vielzitierte "stark durch die Agenda 2010 gesunkene Arbeitslosigkeit" drin, die rund 10. Mio werden einfach RAUSGERECHNET.

[ nachträglich editiert von salabimm ]
Kommentar ansehen
28.07.2014 16:17 Uhr von LeopoldStotch
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
salabimm

Du hast Krebs und Aids vergessen. Und die Titanic-Sache.
Kommentar ansehen
28.07.2014 16:20 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@ghostinside: Ich habe sehr viele Menschen kennen gelernt, welche jede Woche zum Sozialamt geannt sind und unverschämte Vorderungen gestellt haben.
Viele von denen haben damals wie Heute nicht im Traum daran gedacht arbeiten zu gehen.
Damals mußten Sie sich jeden Monat,andere jede bzw. alle zwei Wochen ihren Check abholen.
Für einen Arztbesuch mußten Sie aufs Amt, um einen Behandlungsschein zu holen.
Diesen Leuten gehts jetzt besser,weil weniger aufwand für mehr Geld.
Klar gibt es auch Verlierer,aber Fordern und Fördern ist richtig.
Mit den teilweise hinterhältigen und vorsätzlich Bezieher schädigenden Sachbearbeiter konnte keiner rechnen.
Das obliegt den Vorschriften der Jobcenter, welche ihren Angestelten aufzwingen so zu handeln.
Die Regeln und Verordnungen werden immer veröffentlicht und können von jeden eingesehen werden.
Das beinhaltet auch Schikane per Verordnung.
Dafür gibt es aber Rechtsanwälte,welche darauf spezialisiert sind und im Moment sehr sehr gut verdienen.
Kommentar ansehen
28.07.2014 16:23 Uhr von mich_selbst
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen

Komischerweise ist eine Abwärtsspirale an Sozialleistungen immer alternativlos. Deutschland hat damit dieser Umverteilung von unten nach oben in ganz Europa den Weg bereitet. Alternativlos ist es immer nur für eine Klientel - den oberen drei Prozent.
Die SPD spürt fast 10 Jahre nach Einführung der Hartzgesetze auch deshalb noch die Strafe. Schröder hat also weder Europa noch seiner Partei einen Dienst erwiesen. Und auch der deutsche Staat zieht nur kurzfristig seine Vorteile daraus; die Masse der deutschen Bürger haben sogar garnichts davon, sondern mussten Einbußen hinnehmen.
Kommentar ansehen
28.07.2014 16:39 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ mich_selbst: über mich selbst
Vor vielen Jahren bin ich aus gesundheitlichen Gründen arbeitslos geworden.
Damals (es gab noch kein Harz IV) wollte keiner für meinen Unterhalt aufkommen.
Das Arbeitsamt nicht,die Krankenkasse nicht und auch das Sozialamt nicht.
Erst, nachdem ich eine Krankenhausrechnung von über 60 tsd. DM bekam riet mir die Frau vom Sozialamt,den Bürgermeuster zu verklagen.
Eine Woche später war alles geklärt.
(Rechtsanwält ging nicht,kein Einkommen,kein Schein für ein Rechtsanwalt)

Sowas würde Heute nicht mehr vorkommen, da jedem Harz IV zusteht.
Kommentar ansehen
28.07.2014 16:52 Uhr von mich_selbst
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen

Ich kenne natürlich Deine Geschichte nicht in allen Einzelheiten. Allerdings wäre in so einem Fall eindeutig das Sozialamt in der Pflicht. Auf dem Niveau der damaligen Sozialhilfe befindet sich heute übrigens das ALG II. Somit hat sich durch Hartz IV für so einen Fall den du beschreibst nichts geändert. Das kann Dir heute bei Fällen von Behördenwillkür oder "unglücklicher Umstände" genauso immer noch passieren.
Kommentar ansehen
28.07.2014 20:47 Uhr von internetdestroyer
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Schröder, der erste deutsche Kanzler, welcher Deutschland an Ausland und Arbeitgebern verkauft hat, wie kein anderer Kanzler zuvor.

Der Typ sollte auf den Mond geschossen werden...
Kommentar ansehen
30.07.2014 06:52 Uhr von Jake_Sully
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Früher waren die Richtlinien für Arbeitslosenhilfe teilweise schlimmer als bei Hartz4. Ein versäumter Arbeitsamt-Termin genügte 2004 für 3Wochen Leistungsentzug! Gorbatschow hat mehr Schuld geladen, weil er im ehemaligen Ostblock vielen Menschen Arbeitslosigkeit und Not gebracht hat.
Kommentar ansehen
01.10.2014 13:27 Uhr von PakToh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Er war Bundeskanzler, das wird man nicht ohne Schuld auf sich zu laden und als Budneskanzler kann man auch nur: Schuldig sein, weil schwierige Entscheidungen zut reffen sind, bei denen es kein klar umgrenztes "Richtig" und "Falsch" gibt oder aber man ist dermaßen Hohl in der Birne, dass man der Meinung ist in allem eine gemeinsame Lösung zu finden, auch wenn man sich dabei selber ins Knie schießt.

Und auch wenn ich Angela Merkel frei zitiere glaube ich nicht, dass diese Frau dumm ist! - Ich glaube nur, dass die Leute dumm sind, die ihr den Blödsinn abkaufen, den sie verzapft...
Kommentar ansehen
01.10.2014 16:52 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
" Was beschwert er sich über seine Seele?" (Waghalsig)
Auch so einer hat eine Seele. Er zahlt halt den Preis und macht es öffentlich.
Kommentar ansehen
03.11.2014 22:54 Uhr von internetdestroyer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hinterher kann man viel eingestehen, doch Schröder wird halt nicht mehr zur Rechenschaft gezogen!
Kommentar ansehen
15.11.2014 10:48 Uhr von pitufin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
späte Einsicht

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro
Fußball: Altkanzler Gerhard Schröder wird Aufsichtsratsmitglied bei Hannover 96
Tengelmann-Streit: Gerhard Schröder soll als Schlichter eingesetzt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?