28.07.14 14:04 Uhr
 794
 

Uno: Rebellen in der Ostukraine betreiben "Schreckensherrschaft"

In ihrem aktuellen Bericht zur Lage in der Ostukraine, prangert die Uno die Separatisten an, in ihrem Einflussbereich eine Schreckensherrschaft zu betreiben. Demnach würden die Rebellen zum Erhalt der eigenen Macht Menschen foltern und exekutieren, und sie zudem einsperren oder auch entführen.

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte sagte weiter, dass die Separatisten ihre Anstrengungen stetig ausgebaut hätten, was die ukrainische Regierung ihrerseits zu stärkeren Angriffen provoziert hätte. Der Abschuss eines Flugzeuges könnte zudem ein Kriegsverbrechen darstellen.

Die Uno hält beide Konfliktparteien dazu an, zivile Opfer zu vermeiden. Zudem könnten beide eine Verletzung des humanitären Völkerrechts begangen haben. So hätten beide Seiten schwere Waffen in bewohnten Gebieten eingesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Rebellen, Uno, Ost, Ost-Ukraine
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime im Jahr 2016
USA: Trump sagt Teilnahme am Dinner mit Korrespondenten im Weißen Haus ab
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2014 14:12 Uhr von Darkness2013
 
+18 | -14
 
ANZEIGEN
Die Uno mal wieder, wenn die USA 1000 menschen in anderen Ländern abschlachten kommt kein Kommentar
Kommentar ansehen
28.07.2014 14:12 Uhr von quade34
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
Die wissen doch, dass ihnen nichts passieren kann. Vorbilder sind die Islamisten, die Welt schaut tatenlos zu.
Weshalb gibt es keine Flüchtlingslager in Russland für die von der Ukraine Unterdrückten?
Wer hindert sie an der Flucht vor den "unmenschlichen Angriffen" der ukrainischen Armee ? Umgekehrt haben schon viele in der Westukraine Schutz gesucht.
Kommentar ansehen
28.07.2014 14:18 Uhr von UICC