28.07.14 13:57 Uhr
 316
 

Afghanistan: Regierung will Todesstrafe für Mörder von Journalistin verhindern

Der Mörder der deutschen Journalistin Anja Niedringhaus in Afghanistan soll hingerichtet werden, was die Bundesregierung verhindern will.

Deutschland ist prinzipiell gegen die Todesstrafe, so die Begründung und im Falle eines deutschen Opfers sei dies noch viel mehr der Fall.

Berlin versucht nun die Todesstrafe in eine lange Haftstrafe umzuwandeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Regierung, Afghanistan, Mörder, Todesstrafe, Journalistin
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2014 14:16 Uhr von Sirigis
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Der Tod von Frau Niedringhaus hat mich getroffen. Auf der anderen Seite ist Afghanistan (angeblich zumindest) ein souveräner Staat. Es gibt teilweise in der islamischen Welt die Möglichkeit, den Tod bzw. die Tötung eines Menschen mit Geld auszugleichen (sog. Blutgeld). Sollte der Täter bzw. seine Familie nicht in der Lage sein, den Betrag aufzubringen, dann liebe Bundesregierer, könnt Ihr doch einen Teil von Eurem Urlaubsgeld für den Herrn stiften. Nur mal so eine Idee.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?